Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 04.12.2016

Ursendung"Was mit uns los ist, kann doch kein Mensch verstehen"

Inspiriert von Jean Cocteaus "La voix humaine"

Von wittmann/zeitblom

Der französische Schriftsteller, Maler und Regisseur Jean Cocteau (undatierte Aufnahme). (picture alliance / dpa / Kuehn)
Der französische Schriftsteller, Maler und Regisseur Jean Cocteau (undatierte Aufnahme). (picture alliance / dpa / Kuehn)

Das Autoren-Duo wittmann/zeitblom konfrontiert Motive aus Cocteaus Stück von 1930 mit heutiger Lebenswirklichkeit.

In einer Montage von Alltags-Samples, chorischen Loops, klangmanipulierten Stimmen und rhythmisierten Sprachfragmenten entsteht eine synthetisierte Mono-Oper.

Ausschnitt

Mit: Jule Böwe, Yuko Matsuyama, Hitomi Makino, Alice Dwyer und Blake Worrell
Komposition und Regie: wittmann/zeitblom
Ton: Bernd Friebel
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016

Länge: 52'12

Christian Wittmann, Schauspieler und Regisseur.
zeitblom (Georg Falk-Huber), Komponist und Regisseur.

Jean Cocteau (1889-1963), französischer Schriftsteller, Regisseur und Maler. "La voix humaine" (1930) ist das einseitige Zwiegespräch einer verlassenen Geliebten am Telefon.

Anschließend:

Die geliebte Stimme
Von Jean Cocteau

Übersetzung: Ferdinand Hardekopf
Bearbeitung und Regie: Claire Schimmel
Mit: Edith Heerdegen
Musik: Otto Erich Schilling
Ton: Herbert Kara
Produktion: SDR 1948

Länge: 31'16

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur