Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 30.04.2017

Ursendung | Die Realität der anderenBarsach

Von Mudar Alhaggi

Bettenmeer in einer deutschen Notunterkunft für Flüchtlinge. (picture alliance / dpa / Ina Fassbender)
Bettenmeer in einer deutschen Notunterkunft für Flüchtlinge. (picture alliance / dpa / Ina Fassbender)

"Warum wir? Welchen Fehler haben wir gemacht, dass wir so hart bestraft werden?" Nach den ersten Toten in der syrischen Revolution beschäftigen diese Fragen den syrischen Autor Mudar Alhaggi.

2013 flieht er zunächst nach Beirut, dann 2015 nach Deutschland und findet sich in einem Flüchtlingsheim in Thüringen wieder. Alhaggi versucht den Erinnerungen zu entfliehen und ist doch umringt von Geschichten vom Schrecken des Krieges, Katastrophen im Meer und dem Trauma der Migration. Er liest B. Travens "Totenschiff" und findet Parallelen zur eigenen Geschichte. Traurig, tragisch und absurd.

Ausschnitt:

Übersetzung: Larissa Bender
Mitarbeit und Regie: Erik Altorfer
Mit: Tilo Nest, Mudar Alhaggi, Steffi Kühnert, Ulrich Voß, Max Urlacher
Komposition: Martin Schütz
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2017
Länge: 73'26

(Ursendung)

Anschließend:
Gedichte von Anne Dorn: Aus dem Band "Jakobsleiter"
Regie: Guiseppe Maio
Mit: Cristin König
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 12'54
(Wdh. vom 22.11.2015)

Mudar Alhaggi aus Damaskus, er lebt inzwischen in Berlin, schreibt Theaterstücke und Essays. Das Hörspiel >Barsach< entstand im Auftrag von Deutschlandradio Kultur.
 

ProduktionsfotosUlrich Voß bei den Hörspielaufnahmen zu "Barsach"Autor Mudar Alhaggi bei den Hörspielaufnahmen zu "Barsach"Mudar Alhaggi, Erik Altorfer (v.l.n.r.) bei den Aufnahmen zu "Barsach"Tilo Nest, Mudar Alhaggi, Erik Altorfer (v.l.n.r.) bei den Aufnahmen zu "Barsach"Tilo Nest, Mudar Alhaggi, Erik Altorfer (v.l.n.r.) bei den Aufnahmen zu "Barsach"

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur