Seit 12:50 Uhr Besser essen

Freitag, 20.04.2018
 
Seit 12:50 Uhr Besser essen

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 18.02.2015

UrsendungDie Mauern waren hier dick

Von Esther Dischereit

Esther Dischereits Hörtext geht ins Innere einer Psychiatrie, gesehen mit den Augen eines traurigen Kindes. (imago)
Esther Dischereits Hörtext geht ins Innere einer Psychiatrie, gesehen mit den Augen eines traurigen Kindes. (imago)

"In den Fluren roch es nach Desinfektionsmitteln. Die steinernen Treppauf- und abgänge schluckten Kinderfüße wie unbewegte Zeugen. Sie wiesen jede Spur ab, so sehr standen sie für sich selbst und die, die sie kommen und hatten gehen sehen."

Esther Dischereits Hörtext in 19 Partikeln führt zurück in die frühen 60er-Jahre, ins Innere einer Psychiatrie, gesehen mit den Augen eines traurigen Kindes. Ihre Prosa zum selben Thema erschien im November 2014: "Großgesichtiges Kind".

Komposition und Gitarre: Frank Wingold
Mit: Markus Meyer
Ton: Jean Szymczak
Produktion: Autorenproduktion 2014

Länge: 25'16

Esther Dischereit, geboren 1952 in Heppenheim, lebt in Berlin und Wien. Schreibt Lyrik, Prosa und Hörspiele. War lange in der gewerkschaftlichen Bildung tätig. Hörspiele für Deutschlandradio Kultur u.a.: "Nothing to know but coffee to go" (2007), "Blumen für Otello" (2014) sowie Wurfsendungen (2008, 2012, 2014).

Anschließend:
"Vorwärts und vergessen", ein Text von Esther Dischereit über erste Ausflüge in ehemalige DDR-Betriebe in den frühen 1990er-Jahren, gelesen von der Autorin.

 

 

Mehr zum Thema:

"Blumen für Otello" von Esther Dischereit zum Nachhören - und mit einem Interview mit der Autorin

Hörspiel

Hörspiel: Der mit den Tieren sprichtDie Unruhe
Valère Novarina und Jens Harzer im April 2017 im Berliner Ensemble (Deutschlandfunk Kultur / Anke Beims)

Was wäre beunruhigender als eine plötzlich verstummte Sprache? Valère Novarinas "Die Rede an die Tiere" wurde 1986 in Paris uraufgeführt. "Ich glaube nicht, dass jemals Präziseres, Heftigeres, Hellsichtigeres ausgesprochen wurde über die Techniken des Schreibens", so sein Schriftstellerkollege Philippe Sollers.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur