Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 02.09.2012

Urlaub orthodox

Mit der Tora nach Tirol

Von Ernst-Ludwig von Aster

Podcast abonnieren
Blick in ein jüdischen Zuhause  (AP Archiv)
Blick in ein jüdischen Zuhause (AP Archiv)

Im Winter tobt hier die Apres-Ski-Party. Im Sommer gibt der Rabbiner den Ton an. Seit fünf Jahren bietet ein Veranstalter im Sommer Pauschalreisen für orthodoxe Juden nach Tirol an, Reisebegleitungs-Rabbi inklusvie.

Dann wird die Bar zum Gebetsraum. Die Küche komplett umgebaut. Die elektrischen Handtrockner werden still gelegt. Der Rabbi garantiert Erholung im Einklang mit der strengen Glaubenslehre. Im kleinen Ort Serfaus hat sich ein Familienbetrieb auf die orthodoxen Gäste spezialisiert.

Ernst Ludwig von Aster (A. Visan)Ernst Ludwig von Aster (A. Visan)"Da habe ich diese Anzeige gesehen von einem israelischen Reiseveranstalter, der warb mit Urlaub in den Alpen und Koscher-Tourismus. Da habe ich mich gefragt: Wie funktioniert das in einem kleinen österreichischen Bergdorf? Was müssen die Hotels beachten? Was sagen die Gäste dazu? Und was die Einheimischen?"



Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Urlaub orthodox (PDF)
Urlaub orthodox (TEXT)

Die Reportage

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht
Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren? Mehr

Opioid-Krise in den USASchmerzmittel als Einstiegsdroge
Ein Mann in einem Vorort von Boston. (Deutschlandradio / Nora Sobich)

Von der Pharmaindustrie als Schmerzmittel gepushte Opioide sind in den USA über missbräuchliche Verschreibungspraktiken zur Einstiegsdroge für Heroin geworden. Betroffen sind nicht die urbanen Ballungszentren, sondern Kleinstädte und Vororte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur