Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Kulturnachrichten

Freitag, 13. Oktober 2017

Unverständnis über Ausstieg aus Unesco

USA und Israel wollen UN-Kulturorganisation verlassen

Der angekündigte Austritt der USA und Israel aus der UN-Kulturorganisation Unesco hat Unverständnis ausgelöst. Bundesaußenminister Gabriel sagte, es gebe keinen Zweifel daran, dass Deutschland die Unesco weiterhin unterstütze und Mitglied bleibe. Ein Sprecher der UN gab bekannt, Generalsekretär Guterres bedauere den Rückzug der beiden Länder zutiefst. Die USA und Israel werfen der Unesco nach der Aufnahme Palästinas und einer Reihe von Beschlüssen israelfeindliche Tendenzen vor. Der Austritt soll Ende Dezember 2018 wirksam werden.

Entscheidung über Gomringer-Gedicht noch offen

Vorschlagsfrist zur Neugestaltung verlängert

Der Streit um ein angeblich sexistisches Gedicht des Schweizer Lyrikers Eugen Gomringer bleibt vorerst in der Schwebe. Die Alice Salomon Hochschule Berlin, an deren Fassade das Gedicht angebracht ist, hat die Vorschlagsfrist zur Neugestaltung der Außenwand bis Ende Oktober verlängert. Man wolle auch den Erstsemestern die Möglichkeit geben, sich in die Debatte einzubringen, sagte eine Sprecherin. Angehörige der Hochschule hatten moniert, das auf Spanisch verfasste Gedicht "avenidas" könne Frauen gegenüber als diskriminierend aufgefasst werden. Sie beziehen sich dabei auf den Satz: "Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer". Daraufhin hatte die Hochschulleitung ein partizipatives Verfahren für eine mögliche Neugestaltung der Fassade ausgeschrieben. Der Fall erregte international Aufsehen. Die Schriftstellervereinigung Deutsches PEN-Zentrum warnte vor Zensur.

Spanien liefert Schriftsteller Akhanli nicht an Türkei aus

Ministerrat entscheidet, das Auslieferungsverfahren nicht fortzusetzen

Spanien liefert den deutschtürkischen Schriftsteller Dogan Akhanli aus Köln nicht an die Türkei aus. Das teilte das spanische Justizministerium in Madrid mit. Der Ministerrat in Madrid habe entsprechend eines Vorschlags von Justizminister Rafael Catalá entschieden, das Auslieferungsverfahren an die Türkei nicht fortzusetzen, heißt es in einer Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Akhanli war am 19. August bei einem Spanienurlaub wegen eines türkischen Fahndungsaufrufs festgenommen worden. Einen Tag später wurde er freigelassen, musste sich seither aber wöchentlich bei der Polizei melden. Die Türkei wirf ihm Beteiligung an einem Raubmord vor. Akhanli bestreitet das und sieht politische Motive hinter dem Auslieferungsantrag.

800-jährige Wandmalerei in Bamberger Kirche entdeckt

Die Reste der Malerei haben sich unterhalb der Mauerkrone erhalten

Bei der Dachsanierung der Bamberger Kirche Sankt Gangolf ist eine 832 Jahre alte Wandmalerei wiederentdeckt worden. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege spricht von einem Sensationsfund. Wie die Behörde in München mitteilte, handelt es sich um einen romanischen Mäanderfries in Rot- und Ockertönen, der den ganzen Innenraum der Kirche bis zu einem Brand im Jahr 1185 geziert habe. Aus dieser Phase der Bamberger Geschichte sei bisher keine Malerei und kaum eine Wandgestaltung bekannt. Möglicherweise erlaube der Fund auch Rückschlüsse auf die verlorene Ausmalung des Heinrichsdoms.Trotz der Spuren von Feuer und Reparaturen ließen sich die Fragmente dank modernster Untersuchungsmethoden analysieren.

Studie: Grundschüler schlechter in Mathe und Deutsch

Studie spricht von einem "signifikant negativen Trend"

Die Leistungen von Viertklässlern haben sich nach einem bundesweiten Test in den vergangenen fünf Jahren beim Rechnen, in der Rechtschreibung und beim Zuhören teilweise deutlich verschlechtert. Nach dem in Berlin veröffentlichten "IQB-Bildungstrend 2016" blieben nur die Leistungen im Lesen gegenüber der Vergleichsstudie 2011 stabil. Bei der Orthografie erreichen nur noch 55 Prozent der Viertklässler die Regelstandards statt vormals 65, im Fach Mathematik sankt der Wert von 68 auf 62 Prozent. Dabei zeigen sich erbliche Unterschiede im Ländervergleich: Beim Lesen und Zuhören lagen die Viertklässler in Bayern, Sachsen und Schleswig-Holstein vorn, in der Rechtschreibung in Bayern und im Saarland. Schlusslicht bilden in allen drei Bereichen Bremen und Berlin. Laut Studie hat sich die Zusammensetzung der Schülerschaft deutlich geändert: Der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund wuchs seit 2011 um mehr als ein Drittel auf 34 Prozent. Auch gibt es mehr Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf.

Schriftstellerverbände fordern Standards für Verträge

Schriftsteller befürchten "Umsonstkultur"

Die fortschreitende Digitalisierung der Buchbranche alarmiert die Schriftstellerverbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. In einer gemeinsamen "10-Punkte-Charta" verlangten sie auf der Frankfurter Buchmesse Mindeststandards für Verlagsverträge. Gerade bei der digitalen Verwertung ihrer Werke müssten Autoren zustimmen und finanziell beteiligt werden. Neue digitale Anbieter im Markt führten trotz Musterverträgen zur "Erodierung der Verlagslandschaft", kritisierte die Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftsteller, Eva Leipprand. Durch die wachsende Zahl von "Self-Publishern" werde durch billige Preise für Bücher allmählich eine "Umsonstkultur" in der Branche etabliert.

Daniel Hope wird Künstlerischer Leiter an Frauenkirche

Hope: Dresdner Frauenkirche ist Symbol für Frieden, Versöhnung und Toleranz

Der renommierte südafrikanisch-britische Geiger Daniel Hope übernimmt die neu geschaffene Position des Künstlerischen Leiters der Dresdner Frauenkirche. Er verantwortet das Konzertprogramm von 2019 bis 2024. Der sozial engagierte Wahlberliner, der als Brückenbauer zwischen künstlerischen Welten, Generationen und Religionen gilt, wird an der Frauenkirche auch das Thema Frieden und Versöhnung mit ausgestalten. Er zeigte sich besorgt "über jeden Ruck nach rechts". Man müsse versuchen, Menschen zuzuhören, betonte Hope. "Die Musik bietet diese Chance, so dass man zumindest auf einen Dialog hoffen kann." Hopes Familie emigrierte wegen der Apartheid nach Paris. Er studierte an der Royal Academy of Musik und war das jüngste Mitglied des Beaux Arts Trios.

Deutsche Filmemacher holen Studenten-Oscars

Benrath und Preuss in Los Angeles ausgezeichnet

Zwei deutsche Nachwuchs-Filmemacher sind in der Nacht in Los Angeles mit dem sogenannten Studenten-Oscar ausgezeichnet worden. Katja Benrath von der Hamburg Media School erhielt in der Kategorie internationaler Kurzfilm den Preis für ihren in Kenia gedrehten Film "Watu Wote/All of Us". Johannes Preuss von der Filmakademie Baden-Württemberg gewann mit seiner Reportage "Galamsey – Für eine Handvoll Gold" über Goldgräber in Ghana ebenfalls den Studenten-Oscar. Neben den beiden deutschen Filmemachern wurden 15 Kollegen von US-Hochschulen ausgezeichnet. Mit den Studenten-Oscars ehrt die Oscar-Akademie in Beverly Hills seit 1972 Auslands-Regisseure und junge Talente von Filmhochschulen in den USA.

New Yorker Polizei ermittelt im Fall Harvey Weinstein

Oscar Akademie berät über Ausschluss des Produzenten

Nachdem zahlreiche Schauspielerinnen Harvey Weinstein vorgeworfen hatten, sie sexuell belästigt oder vergewaltigt zu haben, will die New Yorker Polizei eine eigentlich bereits abgeschlossene Ermittlung gegen den Hollywood-Mogul aus dem Jahr 2004 neu aufrollen. Es werde untersucht, ob es zusätzliche Beschwerden und Hinweise zu dem Thema gebe, sagte eine Sprecherin der New Yorker Polizei. Worum es bei den Vorwürfen genau geht, wollte die Polizei bislang nicht sagen. Derweil kündigte die Oscar-Akademie für Samstag eine Dringlichkeitssitzung an, um über den möglichen Ausschluss des Filmproduzenten zu beraten. Am Mittwoch hatte bereits der britische Filmverband BAFTA seine Mitgliedschaft ausgesetzt.

Georgien ist 2018 Ehrengast der Buchmesse

90 Neuübersetzungen ins Deutsche sind geplant

Nach Frankreich in diesem Jahr ist Georgien 2018 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Unter dem Motto "Georgia - Made by Characters" werden neben der Literatur und der Kultur das georgische Alphabet im Vordergrund stehen, wie Buchmesse-Direktor Juergen Boos ankündigte. Es zähle mit seinen 33 kunstvoll geschwungenen Buchstaben zum Unesco-Welterbe. Seit 2010 wurden nach Angaben des Ehrengast-Teams bereits mehr als 65 georgische Bücher in deutschsprachigen Ländern veröffentlicht. Im Rahmen des Ehrengastauftritts seien weitere 90 Neuübersetzungen geplant. Die Palette georgischer Literatur reiche von Erzählungen, Epen und Poesie über Sachbücher, Kinder- und Jugendliteratur bis hin zu Kriminalromanen und einer Sammlung von kritischen Essays.

Jonathan Franzen bekommt Schirrmacher-Preis

Franzen nutzt Dankesrede zur Kritik am digitalen Wandel

Der in diesem Jahr zum dritten Mal verliehene Frank-Schirrmacher-Preis geht an den amerikanischen Romanschriftsteller Jonathan Franzen. Der mit 20.000 Schweizer Franken dotierte Preis wird für herausragende Leistungen zum Verständnis des Zeitgeschehens verliehen und soll an den Publizisten Frank Schirrmacher erinnern, der bis zu seinem Tod im Juni 2014 Mitherausgeber dieser Zeitung war. Franzen werde, so der Stiftungsrat, für sein "vielseitig hellhöriges Werk ausgezeichnet, das unsere Gegenwart und deren Befindlichkeiten mit Empathie, Kalkül und Ironie zur Erscheinung bringt". Bei der Preisverleihung kritisierte der Schriftsteller die sozialen Medien. Sie machten die Welt zu einem intoleranten Ort, der nur Konformisten toleriere und alle anderen mit Hass überziehe. Die Laudatio hielt der Internet-Experte und Blogger Sascha Lobo.

"Babylon Berlin": 60 Länder übernehmen die Serie

Gemeinschaftsproduktion von ARD und Sky spielt in den 20ern

Noch ist offen, ob die historische TV-Serie "Babylon Berlin" in Deutschland ein Publikumserfolg wird oder nicht. Aber eines scheint jetzt festzustehen: Ins Ausland verkauft sich der Stoff recht gut. 60 Länder hätten die 16-Stunden-Serie bereits erworben, teilte die Vertriebsfirma Beta Film, die auch an der Produktion beteiligt ist, in München mit. Darunter befänden sich unter anderem die USA, Australien, Spanien, Italien, Frankreich, Russland, alle skandinavischen Länder, die Niederlande, Belgien, Kasachstan, Aserbaidschan und die Ukraine. "Babylon Berlin", ein Gemeinschaftsprojekt von Sky und ARD, läuft an diesem Freitag in Deutschland auf Sky an und führt ins Berlin der zwanziger Jahre. Es handelt nach dem Roman von Volker Kutscher vom Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch), der fast im Alleingang den Kampf gegen das organisierte Verbrechen aufnimmt. In rund einem Jahr wird die Serie im Ersten zu sehen sein.

Kulturnachrichten hören

Oktober 2017
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur