Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.09.2012

Unterhaltungskino mit Tiefgang

Die serbische Schwulen-Komödie "Parada"

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren

Ausgerechnet im schwulenfeindlichen Serbien soll eine "Gay Pride"-Parade abgehalten werden. Schon im Vorfeld randalieren rechte Faschos und schlagen alles zusammen, was sich ihnen in den Weg stellt.

Der schwule Aktivist Mirko, ein Theaterregisseur, der quasi unter Berufsverbot steht, will jedoch nicht aufgeben. Er hält sich als Hochzeitsplaner über Wasser und lernt so den ehemaligen Kriminellen Micky Limun kennen, einen echten serbischen Nationalisten und Schwulenhasser.

Micky liebt nur seine Verlobte Pearl und seinen Hund Sugar. Widerwillig lässt er sich darauf ein, die Gay-Parade zu beschützen. Doch nun fangen die richtigen Probleme an. Keiner aus der kriminellen Szene ist bereit, Schwule zu beschützen. Studenten zusammenschlagen oder zickige Top Models zu bewachen, mag ja noch angehen, aber Schwuchteln, niemals ...

Mit typisch serbisch-deftigem Humor und für westliche Augen und Ohren politisch total unkorrekt, inszeniert Regisseur Srdjan Dragogojevic eine rasante, komische, rührende und bitterböse Komödie, die viel über Serbien, die Mentalität in Ex-Jugoslawien verrät. Mit wunderbaren Schauspielern gelingt so populäres Unterhaltungskino mit Tiefgang. In Serbien wurde "Parada" 2011 der erfolgreichste Film des Jahres.

Serbien / Kroatien / Mazedonien / Slowenien 2011; Regie: Srdjan Dragojevic; Darsteller: Nikola Kojo, Miloš Samolov, Hristina Popovic, Goran Jevtic, Goran Navojec, Dejan Acimovic, Toni Mihajlovski, Nataša Markovic; Länge: 115 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur