Seit 00:05 Uhr Feature
 

Mittwoch, 24.01.2018

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 14.08.2011

Unten am Fluss

Touristische Wegbereiter entlang der südlichen Donau

Von Christina Rubarth

Podcast abonnieren
Die Donau südlich von Budapest ist touristisch bislang nicht erschlossen. (AP Archiv)
Die Donau südlich von Budapest ist touristisch bislang nicht erschlossen. (AP Archiv)

Unberührte Natur, verwaiste Dörfer und dazwischen der Fluss: Nur selten verirrt sich ein Tourist in das weitgehend unbekannte Dreiländereck Serbien - Bulgarien - Rumänien, das sich entlang des südlichen Donaulaufes erstreckt. Das soll sich ändern.

Einheimische Politiker und Unternehmer auf beiden Uferseiten kämpfen mit Unterstützung der EU dafür, dass die Donau-Orte künftig einen Platz in Balkanreiseführern finden. Hier am südlichen Flusslauf soll eine neue Touristenregion entstehen. Christina Rubarth hat die touristischen Wegbereiter entlang der südlichen Donau besucht.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Unten am Fluss (pdf)
Unten am Fluss (txt)

Die Reportage

Selbstversuch bei Instagram Einflussreich in 30 Tagen
Die Reporterin im Selbstportrait (Verena Fücker )

Auf ihren Social-Media-Accounts haben sie etliche Follower und erreichen mit ihren Fotos und Texten viele Menschen – die sogenannten "Influencer". Unsere Autorin will in nur 30 Tagen auf "Instagram" selbst die 1000 Follower-Marke knacken und auf der Foto-Plattform Geld verdienen.Mehr

Aussteigen als gelebte UtopieAbseits der Welt
Esel auf dem Dorfweg in Matavenero (Foto: Catalina Schröder)

"Es ist hier wie vor 100 Jahren" − im spanischen Dorf Matavenero wohnen 70 Menschen, die aus dem starren Korsett der Zivilisation ausbrechen wollen. Sie verzichten auf Heizung, fließendes Wasser und Krankenversicherung. Dafür leben sie naturverbunden und basisdemokratisch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur