• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.08.2012

"Uns eint eine gemeinsame Position gegen das Regime"

Der Künstler Ahmed Ramadan über die Berliner Ausstellung "Kunststoff Syrien"

Ahmed Ramadan im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
In Syrien gebe es eine Revolution und keinen Bürgerkrieg, betonte Ramadan. (picture alliance / dpa /Stringer)
In Syrien gebe es eine Revolution und keinen Bürgerkrieg, betonte Ramadan. (picture alliance / dpa /Stringer)

Die Kunstwerke in "Kunststoff Syrien" sollen zeigen, dass es in seiner Heimat um mehr gehe, als um einen "Bürgerkrieg" von dem die Medien berichteten, so Ahmed Ramadan. Es gehe um eine Revolution, die vom syrischen Volk ausgehe, sagte der Initiator der Berliner Ausstellung.

Sie können die schriftliche Fassung des ausführlichen Interviews nachlesen, das im Radiofeuilleton lief.

Service:
Die Ausstellung "Kunststoff Syrien" findet vom 8. bis 18. August in der FORUM Factory in Berlin statt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Syrien im Spiegel der Kunst <br> Ausstellung "KunstStoff Syrien" in Berlin
Auch Assads Regierungschef kehrt ihm den Rücken - Riad Hidschab hat sich offenbar der Opposition angeschlossen, (Dradio, Aktuell)
Sorge um syrisches Kulturerbe - Direktor des Berliner Museums für Islamische Kunst: Kulturschätze der Metropole Aleppo in Gefahr, (DKultur, interview)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Schattenseiten des Reichtums
Zwei Frauen und ein Junge mit Geschenktüten im Yakimanka Gallery Children's Store in Moskau. (picture alliance / Itar-Tass / Geodakyan Artyom)

Worin gründet der Wunsch nach Konsum? Und warum haben es Kinder reicher Eltern auch nicht leicht? Die "FAZ" bespricht das Buch "Herrschaft der Dinge" und die "NZZ" den Fotoband "Generation Wealth" – und beide finden unterschiedliche Antworten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur