Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Donnerstag, 23.11.2017

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 04.10.2011

Unheile Medizinerwelt

Sylvie Schenk: "Der Gesang der Haut", Picus Verlag, Wien 2011, 240 Seiten

Podcast abonnieren
Ein junger Arzt wird in Schenks Roman in die Beziehungskonflikte seines Vorgängers hineingezogen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Ein junger Arzt wird in Schenks Roman in die Beziehungskonflikte seines Vorgängers hineingezogen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Geschickt erzählt die Schriftstellerin Sylvie Schenk in "Der Gesang der Haut" von Brüchen und Verletzungen, die die Lebenskonzepte ihrer Protagonisten erschüttern. Die Katastrophe scheint unausweichlich, oder können sich einige Figuren am Ende doch retten?

Unter die Haut geht so manches, was auf der Haut sichtbar ist. Davon ist Viktor Weber fasziniert. Der junge Dermatologe kommt von Frankfurt nach Köln, um hier die Praxis des Kollegen Gert Gerlach zu übernehmen. Schnell lieben ihn seine Patienten. Mit seiner ruhigen, einfühlsamen Art und seinen Händen, die auch vor dem abstoßendsten Ekzem nicht zurückschrecken, schafft er Vertrauen und Heilung. Nun fehlt ihm nur noch seine Verlobte Clara, die als Musiklehrerin in Frankfurt arbeitet, damit seine heile Welt wieder rund ist.

Doch die Welt ist in den Romanen von Sylvie Schenk selten heil. Gert Gerlach zieht sich nicht nur aus Altersgründen zurück, sondern weil er Alzheimer hat, wie seine Frau behauptet. Oder ist sie es, die krank ist und durch seinen Rückzug von ihrem Ehemann geschützt wird? Der junge Arzt wird wider Willen in die Beziehungskonflikte seines Vorgängers hineingezogen und auch seine Verlobte Clara kann sich dem immer noch charmanten und besitzergreifenden Gert Gerlach kaum widersetzen.

Und dann gibt es noch Moira – eine junge Schwarzafrikanerin, die einen Dokumentarfilm über das Organ Haut drehen will und sich zu diesem Zweck mit den Gerlachs und Viktor Weber trifft. Zunächst setzt die Autorin Moira als erzählende Beobachterin ein, die die Kapitel einordnet und die aufkommenden Verwicklungen schon anklingen lässt. Doch dann zieht Sylvie Schenk auch Moira immer weiter mit in die Geschichte hinein.

In kleinen geschickten Psychogrammen erzählt die Autorin von Missverständnissen, Brüchen und Verletzungen, die jedes halbwegs stabile Lebens- und Beziehungskonzept erschüttern. Dabei beobachtet sie sehr genau, beschreibt ihre Figuren nuanciert und ausgesprochen präzise.

Im Laufe der Geschichte zeigt sich immer mehr, dass die unterschiedlichen Perspektiven der Figuren alle ihre Berechtigung haben und es ein Richtig oder Falsch nicht geben kann. Selbst wenn durch den dauernden Perspektivwechsel Ereignisse vorweggenommen werden, bleibt der Spannungsbogen des Romans bis zum Ende erhalten. Sylvie Schenk erzeugt durch ihre Art des Erzählens, ihre pointierten Dialoge und ihre bildhafte Sprache einen Sog der unausweichlich auf die Katastrophe zusteuert und doch Raum dafür lässt, dass Neues entstehen kann und einige Figuren ihre Haut retten können.

Besprochen von Birgit Koß

Sylvie Schenk: Der Gesang der Haut
Picus Verlag, Wien 2011
240 Seiten, 19,90 Euro

Buchkritik

Katharine Norbury: "Die Fischtreppe"Der Weg zum Ich
"Die Fischtreppe. Eine Reise stromaufwärts" (Matthes & Seitz Verlag/picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Katharine Norbury ist als Adoptivkind bei liebevollen Eltern aufgewachsen. Mit einer Krebsdiagnose beginnt die Suche nach ihren Wurzeln. "Die Fischtreppe" ist ein irritierendes und bezauberndes Buch zugleich, dessen Herzstück die Begegnungen mit der Natur sind.Mehr

David Almond: "Heaven"Altkluge Sprüche und viel Pathos
David Almond: "Heaven" (Nicolas Armer / dpa / S. Fischer Verlag)

Mit "Heaven" hat David Almond ein modernes Märchen geschrieben. Doch das Jugendbuch über Anna, die auf einem verlassenen Fabrikgelände lebt, bietet statt eines Geheimnisses nur Geheimniskrämerei. Das ist nicht nur schade, sondern bei dem preisgekrönten Autor auch vollkommen unerwartet. Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde
Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur