Seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
 

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 23.02.2013

Und sie bleiben doch!

Duisburgs wilder Norden

Von Christoph Lixenfeld

Podcast abonnieren
Verfallene Häuser im Duisburger Stadtteil Bruckhausen. Etwa 120 dieser Gebäude sollen abgerissen werden und dem Projekt Grüngürtel weichen. (picture alliance / dpa)
Verfallene Häuser im Duisburger Stadtteil Bruckhausen. Etwa 120 dieser Gebäude sollen abgerissen werden und dem Projekt Grüngürtel weichen. (picture alliance / dpa)

Die Deutschlandrundfahrt trifft Menschen, die für ihre Stadt kämpfen und erzählen, warum sie Duisburg genau so lieben, wie es ist. Und die zeigen, wie die Zukunft dieser Stadt aussehen kann.

Der ThyssenKrupp-Chor probt jeden Montag. Ursprünglich ein Chor jenes Stahlkonzerns, der bis heute den Duisburger Norden dominiert. Einer der 65 Sänger ist Dieter Sartingen. Seit Jahrzehnten lebt der Pensionär in einer Stadt, die ein Vorbild für ein Miteinander zwischen Migranten und Nicht-Migranten ist, aber auch arm und hoch verschuldet. Nun soll der Duisburger Norden reicher und schicker werden. Dieter Sartingen hält nichts davon: "Die sollten lieber Politik machen für die Leute, die hier sind."

Pierre Kramann-Musculus ist auch Duisburger, studiert aber momentan Architektur an der Bauhaus-Uni in Weimar. Nun kehrt er mit Kollegen zurück, um das Gründerzeitviertel Bruckhausen, das die Stadt Duisburg zur Hälfte abreißen will, zu retten. Er hat eine "Karawanserei" entworfen – aus Bruckhausen soll ein multiethnisches Marktviertel werden.

Links:
ThyssenKrupp-Chor Duisburg
Infos der Stadt zum geplanten Grüngürtel in Duisburg-Nord
Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz
Beitrag zur Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz von Horst Niewrzol
Geschichtswerkstatt Du-Nord
Bruckhausen-Blog

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Deutschlandrundfahrt

Holzminden an der WeserDie Hauptstadt der Parfümeure
Verschiedene Aromakomponenten (Vanille) stehen in einem Werk in Holzminden (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Swen Pförtner)

Die Revolution der Düfte kam aus dem Weserbergland: 1874 begann in Holzminden die Produktion des Aromastoffs Vanillin. Damit begründete der Chemiker Wilhelm Haarmann einen ganzen Wirtschaftszweig, der die Stadt bis heute prägt: die Industrie der Aromen - und der Düfte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur