Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 17.01.2018

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 16.11.2012

Und jetzt nach Mali

Wie viele Auslandseinsätze kann die Bundeswehr noch leisten?

Moderation: Michael Groth

Podcast abonnieren
Spezialisierten Einsatzkräften der Marine (SEKM) trainieren das Landen auf einem Schiff. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
Spezialisierten Einsatzkräften der Marine (SEKM) trainieren das Landen auf einem Schiff. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Demnächst kommt auf die Bundeswehr eine neue Herausforderung zu: Die westafrikanische Staatengemeinschaft will eine Eingreiftruppe nach Mali entsenden. Droht in Mali ein neues Afghanistan? Wie viele Auslandseinsätze kann die Bundeswehr noch leisten?

Afghanistan, Kosovo, Horn von Afrika - das sind nur drei Beispiele für Staaten und Regionen in dieser Welt, in denen Bundeswehrsoldaten Dienst tun. Die Friedenssicherung, aber auch die Erzwingung des Friedens mit militärischen Mitteln, so lauten die Kernaufgaben deutscher Soldaten bei Auslandseinsätzen.

Demnächst kommt auf die Bundeswehr eine neue Herausforderung zu: Die westafrikanische Staatengemeinschaft will eine Eingreiftruppe nach Mali entsenden, wo militante Islamisten dabei sind, einen Gottesstaat zu errichten. Die Streitkräfte mehrerer EU-Staaten, darunter Deutschland, sollen die über dreitausend Mann starke Eingreiftruppe im Rahmen einer Ausbildungsmission unterstützen.

Erst ausbilden, und dann mitkämpfen? Droht in Mali ein neues Afghanistan? Wie viele Auslandseinsätze kann die Bundeswehr noch leisten? Wie erfolgreich bzw. erfolglos waren die bisherigen Missionen deutscher Soldaten jenseits der Landesgrenzen?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

Jan van Aken, MdB Die Linke
Roderich Kiesewetter, MdB CDU
Harald Kujat, General a.D.
Winfried Nachtwei, Ex-MdB Bündnis 90 / Die Grünen

Moderation: Martin Steinhage

Wortwechsel

Brüssels BaustellenDer EU den Puls gefühlt
 Statue "Europa" der belgischen Künstlerin May Claerhout vor dem Europäischen Parlament in Brüssel.  (picture alliance / dpa )

Es hätte alles noch viel schlimmer kommen können. Am Ende des Jahres geht es der EU besser als manch einer Anfang 2017 gedacht hätte. Stimmung und Lage sind nicht schlecht – trotz oder wegen des Ausgangs mehrerer richtungsweisender nationaler Wahlen in wichtigen Mitgliedsländern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur