Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 17.12.2017

Interview | Beitrag vom 12.10.2017

UN-KulturorganisationUSA und Israel verlassen die Unesco

Thilo Kößler im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Logo der UNO-Kulturorganisation Unesco. (AFP / JOEL SAGET )
Das Logo der UNO-Kulturorganisation Unesco. (AFP / JOEL SAGET )

Nach den USA will jetzt auch Israel die Unesco verlassen. Über die Hintergründe sprachen wir mit unserem USA-Korrespondenten Thilo Kößler.

Die USA treten aus der UN-Bildungs- und Kulturorganisation Unesco aus. Der Schritt werde zum 31. Dezember 2018 vollzogen, teilte das Außenministerium am Donnerstag in Washington mit. 

"Der offizielle Grund ist die angebliche Voreingenommenheit der Unesco gegenüber Israel", sagte unser USA-Korrespondent Thilo Kößler im Deutschlandfunk Kultur. "Der Streit schwelt schon seit langem. Er schwelt besonders seit 2011, als die Unesco die offizielle Mitgliedschaft Palästinas beschlossen hatte."

US-Präsident Donald Trump, aufgenommen im Rahmen des G20 Gipfels. 06.07.2017, Hamburg.  (imago stock & people)Hat genug von der UNESCO: US-Präsident Donald Trump (imago stock & people)

Geld spielt unserem Korrespondenten zufolge bei dem Austritt auch ein Rolle: "Donald Trump ist ja der Meinung, wir geben immer das Geld aus und wir haben nichts davon. Das ist ja bei allen internationalen Verträgen und internationalen Organisationen seine Hauptkritik." 

Zahlungen an die Unesco bereits unter Obama eingestellt

Allerdings haben die USA bereits unter Präsident Barack Obama 2011 wegen der Mitgliedschaft Palästinas die Zahlungen an die Unesco eingestellt. Außerdem sei es nicht das erste Mal, dass die Vereinigten Staaten aus der Unesco austräten, sondern das sei bereits 1984 unter der Präsidentschaft Ronald Reagans der Fall gewesen. "Und erst 2003 hat dann George W. Bush – ausgerechnet der George W. Bush, der das Völkerrecht mit Blick auf den Irak-Krieg mit Füßen getreten hat – der ist dann wieder eingetreten. Also, es ist eine wechselhafte Geschichte, eine Geschichte der Spannung zwischen den USA und der Unesco."

Israels UN-Botschafter: Austritt ist ein "Wendepunkt"

Am Donnerstagabend verkündete auch die israelische Regierung den Rückzug ihres Landes aus der UN-Kulturorganisation. Zuvor hatte Israels UN-Botschafter Danny Danon in einer Mitteilung kritisiert, die Unesco sei zu einem "Schlachtfeld für die öffentliche Beschimpfung Israels geworden" und vernachlässige ihre wahre Rolle und ihre wahren Ziele. Der Austritt der USA sei ein "Wendepunkt". 

(uko)

Interview

Theaterstück über Philipp LahmEin ganz Lieber in der Hauptrolle
Das Probenfoto zeigt den Schauspieler Gunther Eckes in der Titelrolle des Theaterstücks "Philipp Lahm", das am 16.12.2017 Uraufführung im Residenztheater in München hat. (dpa / picture alliance / Julian Baumann / Residenztheater München)

Er ist der Musterjunge des deutschen Fußballs: Philipp Lahm hat seine Karriere beendet, doch jetzt kommt sein Leben in München als Theaterstück auf die Bühne. Der Autor Michel Decar meint, dass eine Figur, die Philipp Lahm heißt, wunderbar in die Regierungszeit von Angela Merkel passe.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur