Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Kompressor | Beitrag vom 04.02.2016

UN-Gremium entscheidet über Wikileaks-Gründer Vergewaltigung oder politisches Komplott?

Angela Richter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Julian Assange im Gespräch mit dem UN-Menschenrechtsrat. Assange wurde aus der ecuadorianischen Botschaft in London zugeschaltet. (AFP - Fabrice Coffrini)
Julian Assange im Gespräch mit dem UN-Menschenrechtsrat. Assange wurde aus der ecuadorianischen Botschaft in London zugeschaltet. (AFP - Fabrice Coffrini)

Am Freitag urteilt ein UN-Gremium über den Wikileaks-Gründer Julian Assange. Sollte das Gremium zu Assanges Gunsten entscheiden, müssten England und Schweden das akzeptieren, fordert Theaterregisseurin Angela Richter. Richter ist eine Vertraute Assanges und hatte seinen Fall auf die Bühne verarbeitet.

Ein UN-Gremium äußert sich Freitag zum Fall Julian Assange: Der Wikileaks-Gründer hatte es selbst angerufen. Sollte die UN keine Willkür in der Strafverfolgung feststellen, will Assange die Botschaft von Ecuador nach über drei Jahren verlassen und sich festnehmen lassen. Die Kölner Theaterregisseurin Angela Richter hat sich mehrfach auf der Bühne mit Assange beschäftigt, arbeitet in neuen Projekten mit ihm zusammen und hat sich mit dem Wikileaks-Gründer befreundet.

Die Theatermacherin sagt: "Wenn wir mal davon ausgehen würden, dass morgen zu seinen Gunsten entschieden wird - die BBC hat ja sowas schon angedeutet -, dann bin ich sehr gespannt auf die Reaktion von England und Schweden. Wenn Großbritannien und Schweden sich nicht an diese Entscheidung halten – was ist dann die UN noch wert? Wenn sie das ignorieren, dann ist es ja fast so, als würden sie die politische Verfolgung, die von Wikileaks immer gesehen wird, noch mal bestätigen."

Das UN-Gremium als moralische Instanz

Die UN-Gremien seien eine moralische Instanz, die Gewicht habe - das habe sich schon in etlichen anderen Fällen wie etwa dem der Bürgerrechtlerin und Politikerin Aung San Suu Kyi in Myanmar gezeigt. "Andererseits sollten sie auch juristisches Gewicht haben - wozu haben wir sonst die UN?"

Zu den Vergewaltigungsvorwürfen gegen Assange sagte Angela Richter: "Ich denke, dass es in fast keinem anderen Land außer Schweden als Vergewaltigung angesehen würde. Ich denke, dass es vielleicht schief gegangener Sex ist, wie ihn vielleicht viele Leute erleben." Zudem habe eine der betroffenen Frauen getwittert, sie sei nicht vergewaltigt worden.

Handelt es sich also nur um ein politisches Komplott? Angela Richter betonte, sie sei keine Verschwörungstheoretikerin. Aber: "Ich denke, dass es einfach Motive gibt, ihn politisch zu verfolgen, die sehr viel mehr mit seiner Arbeit zu tun haben als mit der Frage, ob er hier oder da ein Kondom getragen hat."

 

Mehr zum Thema

Wikileaks-Gründer - BBC: UNO-Gremium urteilt zugunsten von Assange
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 04.02.2016)

Julian Assange - Befragung in London "in den nächsten Tagen"
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 21.01.2016)

Gespräch per Livestream - Julian Assange in der Berliner Volksbühne
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.12.2015)

Neuer Asterix-Band - #gallienleaks
(Deutschlandfunk, Corso, 22.10.2015)

Fazit

UngarnTheatermacher als Staatsfeinde?
Der Schauspieler Falk Rockstroh (M.) als vagabundierender Dichter und überzeugter Alkoholiker, der in eine Irrenanstalt eingeliefert wurde, agiert bei der Fotoprobe 2002 in einer Szene aus dem Stück "Die Walpurgisnacht oder Die Schritte des Komturs" von Wenedikt Jerofejew, inszeniert von dem Ungarn Arpad Schilling  (picture-alliance / ZB / Claudia Esch-Kenkel)

In Ungarn wurden drei Personen als "potentielle Vorbereiter staatsfeindlicher Aktivitäten" von der Regierung eingestuft, unter ihnen der Theaterregisseur Árpád Schilling. Der Journalist Wilhelm Droste ordnet diesen neuerlichen Vorstoß der Orbán-Regierung ein. Mehr

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur