Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.09.2009

Umweltbundesamt: Festhalten am Atomausstieg ist essentiell

Podcast abonnieren
Aktivisten bei der Anti-Atomkraft-Demonstration in Berlin. (AP)
Aktivisten bei der Anti-Atomkraft-Demonstration in Berlin. (AP)

Der neue Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat kurz vor der Großkundgebung gegen Atomkraft in Berlin die Forderungen der Demonstranten unterstützt.

Flasbarth sagte, Aufgabe seines Amtes sei, bestmöglichen wissenschaftlichen Rat bereitzustellen. Dieser decke sich in diesem Fall mit den Forderungen der Demonstranten. Die Atomenergie sei keine nachhaltige Energieform, betonte Flasbarth. Das Festhalten am Ausstieg sei essentiell für eine zukunftsfähige Energieversorgung.

"Wir haben keine Versorgungsengpässe, wenn wir aus der Atomenergie aussteigen", betonte Flasbarth: "Wir haben einen Zuwachs an erneuerbaren Energien, der ist enorm, der wird auch weiter steigen." Zusammen mit denen von der Bundesregierung formulierten Energieeffizienzzielen führe dies dazu, dass ab 2020 flexible Gaskraftwerke gebraucht würden, um Versorgungsengpässe auszugleichen. Die großen Grundlastkraftwerke im Atom- und Kohlebereich seien hingegen ein großes Hemmnis, um den Umstieg auf erneuerbare Energien zu vollziehen, sagte Flasbarth.

Zur Debatte um Gorleben sagte der Chef des Umweltbundesamts, der Standort sei nicht sorgfältig genug erkundet worden. Zudem habe es keinen Standortvergleich gegeben. "Das ist ein (…) sehr schwerwiegendes Argument gegen diesen Standort", sagte er. Er halte es für richtig, mehrere Standorte zu erkunden, so Flasbarth.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 5.2.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

Russlandpremiere "Matilda"Der Zar als Mensch
Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger bei der Vorstellung des Films "Matilda" in Russland. (pa/dpa/Sputnik/Novozhenina)

Vor der Russlandpremiere des umstrittenen Films "Matilda" ist die Sorge um Angriffe durch ultrakonservative Kritiker groß. Moskau-Korrespondentin Sabine Stöhr allerdings nennt den Film "harmlos". Die filmische Darstellung des letzten Zaren Nikolaus II rühre aber offenbar an Tabus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur