Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.09.2009

Umweltbundesamt: Festhalten am Atomausstieg ist essentiell

Podcast abonnieren
Aktivisten bei der Anti-Atomkraft-Demonstration in Berlin. (AP)
Aktivisten bei der Anti-Atomkraft-Demonstration in Berlin. (AP)

Der neue Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat kurz vor der Großkundgebung gegen Atomkraft in Berlin die Forderungen der Demonstranten unterstützt.

Flasbarth sagte, Aufgabe seines Amtes sei, bestmöglichen wissenschaftlichen Rat bereitzustellen. Dieser decke sich in diesem Fall mit den Forderungen der Demonstranten. Die Atomenergie sei keine nachhaltige Energieform, betonte Flasbarth. Das Festhalten am Ausstieg sei essentiell für eine zukunftsfähige Energieversorgung.

"Wir haben keine Versorgungsengpässe, wenn wir aus der Atomenergie aussteigen", betonte Flasbarth: "Wir haben einen Zuwachs an erneuerbaren Energien, der ist enorm, der wird auch weiter steigen." Zusammen mit denen von der Bundesregierung formulierten Energieeffizienzzielen führe dies dazu, dass ab 2020 flexible Gaskraftwerke gebraucht würden, um Versorgungsengpässe auszugleichen. Die großen Grundlastkraftwerke im Atom- und Kohlebereich seien hingegen ein großes Hemmnis, um den Umstieg auf erneuerbare Energien zu vollziehen, sagte Flasbarth.

Zur Debatte um Gorleben sagte der Chef des Umweltbundesamts, der Standort sei nicht sorgfältig genug erkundet worden. Zudem habe es keinen Standortvergleich gegeben. "Das ist ein (…) sehr schwerwiegendes Argument gegen diesen Standort", sagte er. Er halte es für richtig, mehrere Standorte zu erkunden, so Flasbarth.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 5.2.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"
Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur