Mittwoch, 17.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 15.05.2015

Umstrittene Rockband Frei.Wild"Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit"

Der Musikjournalist Klaus Walter im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Die Band Frei.Wild ist nicht mehr für den Echo nominiert (picture alliance / dpa / Holger Fichtner / 360graddesign.com)
"Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit" - so sieht der Musikjournalist Klaus Walter "Frei.Wild" (picture alliance / dpa / Holger Fichtner / 360graddesign.com)

Für manche ist die Südtiroler Rockband "Frei.Wild" einfach rechtsradikal, für den Jugendkultur-Experten Klaus Farin sind die Musiker "konservative Antifaschisten". Und für Klaus Walter zwar keine Rechtsradikalen, aber "rechts offen".

An der Südtiroler Band "Frei.Wild" scheiden sich die Geister: Für die meisten bewegen sie sich mit ihren Texten gefährlich nah am rechten Rand. Für den Jugendkultur-Experten Klaus Farin, der gerade ein Buch über die Gruppe geschrieben hat, sind sie dagegen "konservative Antifaschisten".

"Das ist eine Frage, wie man rechts definiert", sagt der Musikjournalist Klaus Walter. "Ich würde auch niemals sagen, das sind Nazis oder Rechtsradikale, oder alle Fans von denen wären rechts. Das ist Unsinn." Aber Frei.Wild sei "rechts offen". Auch wenn die Band nicht rechtsradikal sei, arbeite sie doch mit Themen und Sujets, "die für Rechte und auch extreme Rechte anschlussfähig sind und zustimmungsfähig sind", so Walter. "Sie sind keine Rechtsrockband, aber – paradox – eine rechte Rockband."

Wo der Mann noch Mann sein darf

Umstritten sei Frei.Wild zum einen wegen der Vergangenheit des Sängers in einer "ja, kann man schon sagen, Neonazi-Band namens Kaiserjäger", so Walter weiter. "Zum anderen wegen ihres zur Schau getragenen Patriotismus, ihrer Heimatliebe, die sie immer wieder betonen und die wird von vielen Kritikern auch als nationalistisch interpretiert."

Hinzu käme ein sehr traditionelles Frauenbild: "Familie ist das Wichtigste, Mama ist die Beste." Walter sieht hier offenbar einen biografischen Zusammenhang: Die Musiker selbst hätten bis Ende zwanzig im "Hotel Mama" gelebt. "Also, der Horizont ist dann doch relativ eng."

Auch trage die von Frei.Wild propagierte aggressive Männlichkeit zu deren Popularität bei:

"Sie sind auch so ein bisschen Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit",

so Walter. 

"Sie bieten sozusagen eine Projektionsfläche: Hier darf der Mann noch Mann sein."

Mehr zum Thema:

Corso-Gespräch - Wie ticken Frei.Wild und ihre Fans?
(Deutschlandfunk, Corso, 08.04.2015)

"Es gibt Tendenzen, es gibt Andeutungen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 08.03.2013)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur