Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 18.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 13.06.2018

Ulrich Wickert erklärt FrankreichWarum es Deutschlands Dichtern in Paris so französisch wird

Moderation: Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Georg Stefan Troller, Hotel an der Place Contrescarpe, frühe 1950er-Jahre. (DLA Marbach / © Verlagshaus Römerweg Wiesbaden)
Georg Stefan Troller, Hotel an der Place Contrescarpe, frühe 1950er-Jahre. (DLA Marbach / © Verlagshaus Römerweg Wiesbaden)

Warum übt Paris seit jeher eine derart faszinierende Wirkung auf deutsche Literaten aus? Dieser Frage geht das Literaturmuseum der Moderne in Marbach nach. Der Journalist und Publizist Ulrich Wickert hat sich die Ausstellung angesehen.

Es ist ein Versuch, eine Liebe nachzuvollziehen, was das Marbacher "Literaturmuseum der Moderne" da gerade macht: In einer Ausstellung "Die Erfindung von Paris" illustriert das Haus die Liebe vieler deutscher Literaten zu Paris. Der Journalist und langjährige Frankreich-Korrespondent Ulrich Wickert geht für seine Erklärung der Liebe der deutschen Intellektuellen zu Paris sehr weit zurück bis in die Aufklärung:

"Paris war das Zentrum der europäischen Kultur. Da zog es alle hin. Es gibt diese wunderbare Geschichte: Es kommt die Revolution, dann kommt Napoleon und dann trifft Goethe auch Napoleon und Napoleon macht ihn zum Chevalier de la Légion d'Honneur, also zum Ritter der Ehrenlegion, aber dann kriegt Goethe hinterher heraus, dass Schiller Offizier der Ehrenlegion geworden ist, also ein Grad mehr. Das hat Goethe maßlos geschmerzt, und Schiller war dann auch nachher sogar Ehrenbürger der französischen Revolution. Also das ist das ganz Große für die deutschen Dichter damals gewesen."

Und die Ursache für all das: die Religion

Und für Wickert liegt die Erklärung für die Haltbarkeit dieser Liebe und Leidenschaft für Frankreich und für Paris bei den deutschen Dichtern und Intellektuellen in der französischen Identität:

"Der berühmte französische Historiker Fernand Braudel hat sein Alterswerk genannt 'L'identité de la France' und beschreibt darin die Identität Frankreichs, die eben ganz stark auf ihrer Sprache basiert und auf ihrer Kultur und auch auf der Literatur, und er macht da den Unterschied zu den Deutschen, indem er sagt: Die Franzosen sind ein katholisches Land und sie legen in erster Linie Wert auf das Kulturelle, und die Deutschen sind ein protestantisches Land und die haben den Kapitalismus erfunden, die legen den ersten Wert auf die Wirtschaft. Und das stimmt heute immer noch."

Der Autor und Publizist Ulrich Wickert (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)Der Autor und Publizist Ulrich Wickert (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)Jeder fand sein ganz eigenes Paris

Wickert betont, dies erkenne man auch sehr deutlich daran, wie Künstler und Intellektuelle in der Gesellschaft behandelt werden und wie ihnen zugehört werde und ihnen auch von der Politik Achtung entgegengebracht werde. 

Mit dem Titel "Die Erfindung von Paris" nehme das Haus in Marbach Bezug darauf, dass viele Autoren und Fotografen nicht einfach nur begeistert waren von Paris, sondern dass sie ihr ganz eigenes Paris entdeckt haben, meint Wickert. 

 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Zeit der Illusion ist vorbei
"Jeder Neubau muß seine unabdingbare Notwendigkeit unter Beweis stellen." (Paolo Mazzo 2010)

In der "SZ" ist nachzulesen, wie der Politikwissenschaftler Claus Leggewie den Bund Deutscher Architekten über kapitalistische Prinzipien aufklärt, während die "FAZ" ihren Kollegen "moralingesäuerten Weltbildjournalismus" vorwirft.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur