Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.02.2014

Ukraine "Soetwas habe ich seit langem in Kiew nicht erlebt"

Die Publizistin Nelia Vakhovska über die Empörung bei den Menschen

Podcast abonnieren
Ein Demonstrant wirft einen Pflasterstein, im Hintergrund brennt ein Auto. (dpa/picture alliance/Igor Kovalenko)
In der Ukraine eskalieren die Proteste (dpa/picture alliance/Igor Kovalenko)

In der Ukraine, speziell in der Hauptstadt Kiew, eskaliert die Gewalt zwischen Polizisten und Demonstranten. Immer mehr ist auch die normale Bevölkerung davon betroffen. Die Übersetzerin Nelia Vakhovska schildert die aktuelle Situation.

"Zum Glück war ich nicht im Zentrum von dieser Gewalt. Ich war in der Nähe davon und habe nur davon mitbekommen, weil die U-Bahn ausgefallen ist, und man musste zu Fuß nach Hause gehen. Das war auch eine Herausforderung, denn Kiew ist keine kleine Stadt. Und man konnte plötzlich erleben, wie die Bevölkerung plötzlich zu einem Körper, fast künstlerisch, gemacht wird, weil die Empörung, die auf der Straße herrschte, das war wirklich etwas, was ich seit langem hier in Kiew nicht erlebt habe."

Das vollständige Gespräch mit Nelia Vakhovska können Sie in unserem Audio On Demand-Angebot nachhören. 

Mehr zum Thema:
19.02.2014 | ORTSZEIT
Ukraine - "Abscheulich, skandalös, nicht hinnehmbar"
Merkel und Hollande zur Lage in Kiew
19.02.2014 | KOMMENTAR
Ukraine - Die Demokraten nicht allein lassen
Sanktionen gegen Janukowitschs Regierung sind nach der tödlichen Nacht in KIew überfällig
19.02.2014 | AKTUELL
Ukraine - Kiew versinkt im Chaos
Treffen zwischen Präsident und Opposition endet ergebnislos

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

"Rasse"-Begriff Ist die italienische Verfassung veraltet?
Luftballons in den Nationalfarben Italiens sind zwischen Statuen nahe der Piazza del Popolo in Rom (Italien) zu sehen.  (Lena Klimkeit, dpa picture-alliance)

Immer öfter operieren rechte Parteien in Italien mit "Rasse", um Zuwanderer und Flüchtlinge zu diffamieren. Deshalb fordern namhafte Wissenschaftler, den Begriff "Rasse" aus der Verfassung zu streichen. Mit guten Chancen, meint der Journalist Thomas Migge.Mehr

80er-Jahre-Untergrundmovies in Ost und WestPunk auf der Filmrolle
"Die Tödliche Doris"-Lampe aus dem Schwulen Museum Berlin  (dpa-Zentralbild / Arno Burgi)

In Musik, Sprache, bildender Kunst und auch Film – Punk brach in Deutschland in den frühen 80ern mit den gängigen Konventionen. Improvisation, Provokation und alternative Lebensformen traten auf dem Plan. Das Münchner Lenbachhaus spiegelt dieses "Do It Yourself" mit einer Filmreihe.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur