Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.09.2014

Ukraine-Krise"Die NATO wird von Russland nicht bedroht"

Der Verteidigungsexperte Walther Stützle fordert vom Atlantischen Bündnis, neue Wege im Umgang im Russland zu suchen

Podcast abonnieren
Ein ukrainischer Soldat ruht sich während einer Patrouille im Grenzgebiet aus. (pa/dpa)
Die Kämpfe im Osten der Ukraine dauern an. (pa/dpa)

NATO-Generalsekretär Rasmussen hat Pläne der Allianz bekräftigt, angesichts des anhaltenden Konflikts mit Russland ihre Präsenz in Osteuropa zu verstärken. Der SPD-Politiker Walther Stützle hält die derzeitige Nato-Politik für unklug.

Der Verteidigungsexperte Walther Stützle hat vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine die NATO aufgefordert, auf Russland zuzugehen und nicht falsch auf historisch gewachsene Ängste in Polen und den baltischen Staaten zu reagieren.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Stützle, wenn derzeit auf Seiten der NATO von einer neuen Bedrohung gesprochen werde, wäre es gut zu sagen, welche Bedrohung man eigentlich meine. "Eine Bedrohung gegen die Atlantische Allianz vermag ich nicht zu erkennen", betonte er.

Erschwerend komme hinzu, dass das "erste Opfer" der schwerwiegenden Krise zuverlässige Informationen seien. Er würde gern wissen, "was wirklich geschieht zwischen Russland und der Ukraine – und die NATO hat dazu bisher leider nicht beigetragen", sagte der ehemalige Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium.

Derzeitige Diplomatie reicht nicht, um Krise zu entschärfen

Stützle empfahl dem westlichen Verteidigungsbündnis, zu Putin Kontakt über den NATO-Russland-Rat zu suchen. Die derzeitige Diplomatie reiche nicht aus, denn ihr folgten keine entspannenden Schritte. Die derzeitigen Ängste in Polen und den baltischen Staaten seien historisch erklärbar, betonte er. Sie dürften aber nicht zu falschen Reaktionen führen.

Ein Gefühl der Bedrohung sei im Übrigen subjektiv,  betonte der SPD-Politiker. Es müsse dennoch korrigiert werden, sonst trieben alle Beteiligten immer weiter hinein in die Konfrontation.

Mehr zum Thema:

Ukraine-Konflikt - Kontaktgruppe tagt, Kämpfe gehen weiter (Deutschlandfunk, Aktuell, 01.09.2014)
Russland und die Ukraine - Moskaus namenlose Tote (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.09.2014)
Ukraine - Strebt Putin die Staatsgründung "Neurussland" in der Ostukraine an? (Deutschlandfunk, Aktuell, 31.08.2014)
Ukraine-Krise - "Bedrohung der europäischen Sicherheit" (Deutschlandfunk, Interview, 31.08.2014)
NATO im Ukraine-Konflikt - Machtlose West-Allianz (Deutschlandfunk, Kommentar, 29.08.2014)

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur