Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 27.11.2013

ÜberwachungPolitik als Architektur

Das "Panoptikum" Jeremy Benthams

Von Michael Reitz

Podcast abonnieren

Mit dem "Panoptikum" legte der britische Philosoph und Ökonom Jeremy Bentham Ende des 18. Jahrhunderts den Grundstein für eine permanente, geheime Überwachung. Dieses architektonische Prinzip lässt sich auch auf die heutige digitale Welt übertragen.

Mit dem "Panoptikum" erschuf der britische Philosoph und Ökonom Jeremy Bentham Ende des 18. Jahrhunderts einen Prototyp für sämtliche Gefängnis- und Erziehungsanstalten. Dabei werden die Insassen permanenter Überwachung durch Aufseher unterzogen, ohne zu wissen wann und wie sie genau beobachtet werden.

Dieses architektonische Prinzip lässt sich auch auf die heutige digitale Welt übertragen. Denn auch hier verändert uns das Wissen um eine nahezu lückenlose Erfassung unserer Kommunikation im Netz. Sind wir alle Insassen eines digitalen Panoptikums? Hören Sie dazu eine Sendung von Michael Reitz.

Sendungsmanuskript im PDF-Format
Sendungsmanuskript im Textformat

Mehr zum Thema

27.11.2013 | ORTSZEIT

Netzpolitik - Wenig Ambitionen im Koalitionsvertrag

Union und SPD einigen sich auf gemeinsame Digitalpolitik

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur