Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.06.2014

Über das Menschsein hinaus

Wie die Ideologie der technischen Verbesserung des Lebens an Macht gewinnt

Von Heiner Kiesel

Podcast abonnieren
Dem führenden britischen Roboterforscher Professor Kevin Warwick, den britischen Medien auch als "Mr. Cyborg" betiteeln, wird am 14.3.2003 im Radcliffe Infirmary (Krankenhaus) in Oxford ein Chip in den linken Arm implantiert. Durch die Verbindung des Chips mit seinen Nervenfasern können elektronische Signale von Bewegungen und Gefühlen an einen Computer weitergeleitet, gespeichert und an Warwick zurückgeleitet werden. (picture alliance / dpa / PA Ockenden)
Vom Menschen zum Roboter: Implantation eines Chips (picture alliance / dpa / PA Ockenden)

Getunte Gehirne, Exoskelette, Siliziumschaltkreise im Körper - schon längst wird daran geforscht und geschraubt. Das Versprechen: ein besseres Leben mit höherer Leistungsfähigkeit und mehr Lebensfreude. Schöne neue Welt oder Vertiefung gesellschaftlicher Gräben?

"Wer ist denn dieser natürliche Mensch?"
"Ja ich bin ein Cyborg."
"Ist ein natürlicher Mensch der, der nie Antibiotika genommen hat?"
"Die Edelmenschen sind die, die es sich leisten können, die in einen höheren Zustand gehoben werden."
"Exoskeletons will become common place in society."
"Ich glaube, da unterliegen wir einer gewissen Hybris - und es fängt ja nicht beim Optimieren des Menschen an."

Die motorgetriebenen Sprunggelenke von Hugh Herr (picture alliance / dpa / Yonhap)Die motorgetriebenen Sprunggelenke von Hugh Herr (picture alliance / dpa / Yonhap)
Hugh Herr, Forscher für künstliche Gliedmaßen, trägt selbst zwei motorgetriebene Sprunggelenke: "Seit über einem Jahrhundert haben sich Forscher an am Körper angebrachten Exoskeletten versucht, die das Gehen oder Laufen verbessern. Niemand hat es geschafft. Erst vor wenigen Monaten, da haben wir ein Exoskelett entwickelt, dass die vom eigenen Kreislauf verbrauchte Energie deutlich senkt. Exoskelette werden ganz normal werden. Die Leute werden sie tragen, um die Verletzungsgefahr zu mindern, um schneller und stärker zu werden. Das Zeitalter der Exoskelette beginnt jetzt."

Eine phantastische Neue Welt

Das ist erst der Anfang. Es ist eine phantastische Neue Welt, an der Hugh Herr arbeitet und die er herbeisehnt. Die Bereiche der Nano-, Bio-, Informations- und Kommunikationswissenschaften verschmelzen miteinander. Millionenschwere öffentliche Forschungsprojekte in Europa und den USA zielen darauf ab, das menschliche Gehirn auf Computerplatinen zu übertragen. Kühne Denker sehen voraus, dass wir das bloße Menschsein bald hinter uns lassen und mit den Maschinen verschmelzen. Das Selbstverständnis, was ein Mensch ist wandelt sich. Heute schon.

Enno Park: "Wer bin ich? Ja ich bin ein Cyborg ..."

Ingenieur Gert Joseph hält am 03.12.2012 in einem Behandlungszimmer des Hörzentrums der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) (Niedersachsen) ein Cochlea-Implantat. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)30.000 Menschen in Deutschland tragen ein Cochlea-Implantat, darunter Enno Park, der sich Cyborg nennt. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Geräusche erreichen Enno Park über einen Empfänger unter seiner Kopfhaut. Drähte leiten sie von dort durch den Schädel weiter bis an die angeschlossenen Hörnerven. Um die 30.000 Menschen in Deutschland haben ein solches Gerät im Kopf. Viele mehr sind durch Künstliche Hüften, Prothesen, Herz- und einige durch Hirnschrittmacher per Definition Mensch-Maschinenwesen. Die wenigsten werden sich als Cyborgs bezeichnen. Sie freuen sich, wieder hören, laufen, lachen zu können, und dort angekommen zu sein, worin die Allgemeinheit die Normalität sieht. Enno Park will einen Schritt weiter. Da ist der Cyborg ganz Mensch: neugierig und spielerisch.

Verschmelzung von Mensch und Maschine

Es kommt Schwung in das Verschmelzen von Mensch und Maschine. Daran hat der US-amerikanische Erfinder und Künstliche-Intelligenz-Forscher Ray Kurzweil ziemlich großen Anteil. Microsoft Gründer Bill Gates hält ihn für den bedeutendsten Denker unserer Zeit, Google hat ihn 2012 unter Vertrag genommen, damit die Suchmaschine endlich lernt, die menschliche Sprache wirklich zu verstehen. Facebook-Investor Peter Thiel unterstützt ihn. Kurzweil ist visionär, einflussreich. Kurzweil ist Transhumanist. Einer der glaubt, dass wir Menschen unsere Evolution in die eigenen Hände nehmen sollen.

Ray Kurzweil: "Und das alles wird zu späteren Stadien führen, wenn wir tatsächlich die Informationen unseres Lebens erfassen können. Das ist nicht nur eine Metapher, dass unsere Erinnerungen, unsere Fähigkeiten, unser Persönlichkeit eine Informationsdatei sind. Leute in 100 Jahren werden uns für verrückt halten, weil wie keine regelmäßigen Backups von unserem Gehirn gemacht haben, so wie man das heute bei den Emails macht."

Friedrich Nietzsche auf der Repro eines undatierten Plakates. (picture-alliance / Zentralbild )Laut Friedrich Nietzsche gehört die ständige Weiterentwicklung zum Menschsein dazu. (picture-alliance / Zentralbild )

Nach Friedrich Nietzsche ist der Mensch dazu bestimmt, sich ständig weiter zu entwickeln. Die Transhumanisten haben vor gut 60 Jahren die Technik neben der Bildung als wesentlichen Faktor in diesem Prozess ausgemacht. Julian Huxley, ein führender britischer Eugeniker, erster Direktor der UNESCO und Bruder des Schriftstellers Aldous Huxley fand in den 50er Jahren einen Namen für die Bewegung.

Zitator: Die menschliche Rasse kann wenn sie will über sich selbst hinausgehen – nicht nur gelegentlich, einer so, ein anderer auf jene Weise – sondern  als Ganzes, als Menschheit. Wir brauchen einen Namen. Vielleicht ist Transhumanismus geeignet. Der Mensch bleibt Mensch, aber steigt über sich selbst hinaus ...

Das vollständige  Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

 

Mehr zum Thema:

11.06.2014 | THEMA
Künstliche Intelligenz - Maschine "Eugene" geht als Mensch durch
Computerprogramm gibt sich als Teenager aus

02.05.2014 | REPORTAGE
Querschnittslähmung - Erste Gehversuche
Besuch in einer Reha-Klinik mit "Gangroboter"

11.02.2013 | ELEKTRONISCHE WELTEN 
"Gegangen werden"
Über die Vorzüge von Exoskeletten, motorisch betriebenen Prothesen

19.11.2013 | KRITIK 
Selbstoptimierung - Triumph über das Handicap
Karin Harrasser: "Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen"

18.11.2013 | THEMA 
Cyborgs - "Zukunftsvisionen werden Stück für Stück wahr"
Enno Park, der Gründer des deutschen Cyborg-Vereins

Zeitfragen

Luther und wirOrientierungssuche an einer Zeitenwende
Lupe auf globaler Leiterplatte. (imago)

Marin Luther profitierte vom neuen Medium des Buchdrucks und wusste es für seine Zwecke meisterhaft zu nutzen. Heute stehen wir an einer vergleichbaren Zeitenwende, wenn man auf die Digitalisierung der Welt und die damit verbundenen Umwälzungen schaut.Mehr

Esther Dischereits Briefe aus den USAWie geht's Amerika?
US-Präsident Donald Trump läuft hinter seiner Frau Melania auf dem Rasen des Weißen Hauses hinterher. (imago/UPI Photo)

Die Schriftstellerin Esther Dischereit hat in den vier Monaten, die sie in Charlottesville, Virginia, verbracht hat, viele politisch aktive Menschen getroffen. Allen gemein sei, dass sie wacher seien als je zuvor. Uns schildert Dischereit in einem Brief ihre Eindrücke.Mehr

ArbeitsmarktHartz-IV-Sanktionen und ihr Nutzen
Logo der Bundesagentur für Arbeit mit Menschenmenge. (imago / Ralph Peters)

Rund eine Million Sanktionen wurden 2015 bundesweit gegen Hartz-IV-Bezieher verhängt. Den drakonischen Maßnahmen der Arbeitsagentur steht eine sich rasend verändernde Arbeitswelt gegenüber. Muss das Konzept von Arbeit, Lohn und Disziplin nicht völlig neu gedacht werden?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur