Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 12.07.2017

U2 mit "The Joshua Tree" in Berlin"Eine reine Oldie-Show"

Uwe Wohlmacher im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
(picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)
Einziges Deutschland-Konzert: U2 auf "Joshua Tree Tour" in Berlin (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Nur alte Hits, nichts Neues war beim U2-Konzert im Berliner Olympiastadion zu hören, berichtet Musikkritiker Uwe Wohlmacher vom einzigen Deutschland-Auftritt im Rahmen der "Joshua Tree Tour". Das Album sei ein "Meilenstein der Rockgeschichte".

Im ausverkauften Berliner Olympiastation fand am Mittwoch Abend das einzige Konzert von U2 im Rahmen ihrer "The Joshua Tree Tour" zum 30. Jubiläum des Albums statt. Was ist der Grund für diese Revival-Tour? Das  Album "The Joshua Tree" markiere einen wichtigen Punkt in der Karriere der Gruppe, macht Musikkritiker Uwe Wohlmacher im Deutschlandfunk Kultur deutlich.

"Es war das fünfte Album. Und sie hatten sich musikalisch meiner Ansicht nach da erst richtig gefunden. Im Übrigen haben sie da angefangen, so leichte Experimente einzuziehen: Sie haben mit Orchester-Instrumenten gearbeitet. Sie haben auch mit Key-Boards gearbeitet." 

Filme von Corbijn auf der Leinwand

Das Konzert im Olympiastadion sei allerdings eine "reine Oldie-Show gewesen", kritisiert Wohlmacher - von Stücken eines geplanten neuen Albums von U2 sei nichts zu hören gewesen. Die visuelle Darbietung sei eher "ganz schlicht" gewesen:

"Eine große Leinwand hinter der Band auf der Bühne, dann der kleine Joshua-Tree. Und das war es im Grunde. Es liefen auf der großen Leinwand Filme die Antoine Corbijn, der Hausfotograf der Band, extra gedreht hat. Er ist noch mal nach Kalifornien in die Wüste gefahren, hat Schwarz-Weiß-Bilder gemacht und Filme."  

Mehr zum Thema

Anton Corbijn - "Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"
(Deutschlandfunk, Corso, 20.05.2015)

Corbijn-Bildband - Erinnerung an eine vergangene Epoche der Superstars
(Deutschlandfunk, Corso, 09.04.2015)

Brian Eno - "Bitte etwas entschleunigen!"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 01.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPlakate beleidigen Henryk M. Broder
Der Publizist Henryk M. Broder (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Henryk M. Broder schreibt in der WELT, er fühle sich von der Plakatwerbung sämtlicher Parteien beleidigt. Weiteres Thema in den Feuilletons ist die plakative Kritik von Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner am öffentlich-rechtlichen Rundfunk.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Körper und Seele"Die Zärtlichkeit der Rehe
Filmszene aus "On Body and Soul" der ungarischen Filmregisseurin Ildikó Enyedi (Berlinale)

Die introvertierte Mária und ihr Kollege Endre begegnen sich jede Nacht im Traum, als Hirsch und Hirschkuh im Wald. Doch im wirklichen Leben nähern sie sich nur zögerlich an. "Körper und Seele" ist eine berührende Liebesgeschichte zweier bindungsunfähiger Menschen. Mehr

Zeitz MOCAA in KapstadtEin Museum für Afrika
Das Atrium des neuen MOCAA in Kapstadt (Deutschlandradio / Leonie March )

Zeitgenössische Kunst aus Afrika erlebt seit Jahren einen Boom, aber eine Art Tate Modern oder Guggenheim gab es auf dem Kontinent noch nicht. Nun eröffnet das "Zeitz MOCAA" in Kapstadt, ein ehrgeiziges Projekt, das schon im Vorfeld mit Superlativen auf sich aufmerksam machte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur