Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Sonntag, 21.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.07.2017

U2 mit "The Joshua Tree" in Berlin"Eine reine Oldie-Show"

Uwe Wohlmacher im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
(picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)
Einziges Deutschland-Konzert: U2 auf "Joshua Tree Tour" in Berlin (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Nur alte Hits, nichts Neues war beim U2-Konzert im Berliner Olympiastadion zu hören, berichtet Musikkritiker Uwe Wohlmacher vom einzigen Deutschland-Auftritt im Rahmen der "Joshua Tree Tour". Das Album sei ein "Meilenstein der Rockgeschichte".

Im ausverkauften Berliner Olympiastation fand am Mittwoch Abend das einzige Konzert von U2 im Rahmen ihrer "The Joshua Tree Tour" zum 30. Jubiläum des Albums statt. Was ist der Grund für diese Revival-Tour? Das  Album "The Joshua Tree" markiere einen wichtigen Punkt in der Karriere der Gruppe, macht Musikkritiker Uwe Wohlmacher im Deutschlandfunk Kultur deutlich.

"Es war das fünfte Album. Und sie hatten sich musikalisch meiner Ansicht nach da erst richtig gefunden. Im Übrigen haben sie da angefangen, so leichte Experimente einzuziehen: Sie haben mit Orchester-Instrumenten gearbeitet. Sie haben auch mit Key-Boards gearbeitet." 

Filme von Corbijn auf der Leinwand

Das Konzert im Olympiastadion sei allerdings eine "reine Oldie-Show gewesen", kritisiert Wohlmacher - von Stücken eines geplanten neuen Albums von U2 sei nichts zu hören gewesen. Die visuelle Darbietung sei eher "ganz schlicht" gewesen:

"Eine große Leinwand hinter der Band auf der Bühne, dann der kleine Joshua-Tree. Und das war es im Grunde. Es liefen auf der großen Leinwand Filme die Antoine Corbijn, der Hausfotograf der Band, extra gedreht hat. Er ist noch mal nach Kalifornien in die Wüste gefahren, hat Schwarz-Weiß-Bilder gemacht und Filme."  

Mehr zum Thema

Anton Corbijn - "Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"
(Deutschlandfunk, Corso, 20.05.2015)

Corbijn-Bildband - Erinnerung an eine vergangene Epoche der Superstars
(Deutschlandfunk, Corso, 09.04.2015)

Brian Eno - "Bitte etwas entschleunigen!"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 01.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie man einen "Murakami" schreibt
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami bei einer Lesung in Odense, Dänemark, wo er mit dem Hans-Christian-Anderesen-Literatur-Award 2016 ausgezeichnet wurde. (picture alliance / dpa / Henning Bagger)

Haruki Murakamis neues Buch beschäftigt sowohl die "Süddeutsche Zeitung" als auch die "Welt". Letztere geht sogar soweit, eine Art Rezept mit allen nötigen Ingredienzien für die Verfassung eines Murakami-Romans zu veröffentlichen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur