Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.07.2017

U2 mit "The Joshua Tree" in Berlin"Eine reine Oldie-Show"

Uwe Wohlmacher im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
(picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)
Einziges Deutschland-Konzert: U2 auf "Joshua Tree Tour" in Berlin (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Nur alte Hits, nichts Neues war beim U2-Konzert im Berliner Olympiastadion zu hören, berichtet Musikkritiker Uwe Wohlmacher vom einzigen Deutschland-Auftritt im Rahmen der "Joshua Tree Tour". Das Album sei ein "Meilenstein der Rockgeschichte".

Im ausverkauften Berliner Olympiastation fand am Mittwoch Abend das einzige Konzert von U2 im Rahmen ihrer "The Joshua Tree Tour" zum 30. Jubiläum des Albums statt. Was ist der Grund für diese Revival-Tour? Das  Album "The Joshua Tree" markiere einen wichtigen Punkt in der Karriere der Gruppe, macht Musikkritiker Uwe Wohlmacher im Deutschlandfunk Kultur deutlich.

"Es war das fünfte Album. Und sie hatten sich musikalisch meiner Ansicht nach da erst richtig gefunden. Im Übrigen haben sie da angefangen, so leichte Experimente einzuziehen: Sie haben mit Orchester-Instrumenten gearbeitet. Sie haben auch mit Key-Boards gearbeitet." 

Filme von Corbijn auf der Leinwand

Das Konzert im Olympiastadion sei allerdings eine "reine Oldie-Show gewesen", kritisiert Wohlmacher - von Stücken eines geplanten neuen Albums von U2 sei nichts zu hören gewesen. Die visuelle Darbietung sei eher "ganz schlicht" gewesen:

"Eine große Leinwand hinter der Band auf der Bühne, dann der kleine Joshua-Tree. Und das war es im Grunde. Es liefen auf der großen Leinwand Filme die Antoine Corbijn, der Hausfotograf der Band, extra gedreht hat. Er ist noch mal nach Kalifornien in die Wüste gefahren, hat Schwarz-Weiß-Bilder gemacht und Filme."  

Mehr zum Thema

Anton Corbijn - "Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"
(Deutschlandfunk, Corso, 20.05.2015)

Corbijn-Bildband - Erinnerung an eine vergangene Epoche der Superstars
(Deutschlandfunk, Corso, 09.04.2015)

Brian Eno - "Bitte etwas entschleunigen!"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 01.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsOrdentlich Dreck unter dem Teppich
Die Rapper Kollegah (li.) und Farid Bang (re.) bei der Echo-Verleihung 2018 (Jörg Carstensen/dpa)

Das Thema der Woche in den Feuilletons ist die "Echo"-Preisverleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang. Der "Tagesspiegel" stellt fest, dass dies der Sound der Jugend sei und die "taz" fragt, ob nicht schon längst eine Abstumpfung im Hinblick auf die Verharmlosung des Holocaust stattgefunden habe.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Fashion Drive"Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst
Édouard Manet (1832–1883) Jeanne Duval, la maitresse de Baudelaire (La dame a l’éventail), 1862 Öl auf Leinwand, 89,5 × 113 cm Museum of Fine Arts, Budapest (Budapest Museum of Fine Arts)

Zerrissene Jeans gehören heute ganz alltäglich zum Straßenbild, aber zerrissene Mode gab es auch schon in der Renaissance. Wie sie damals aussah zeigen prächtige Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die jetzt im Kunsthaus Zürich zu sehen sind – in der neuen Sonderausstellung "Fashion Drive – Extreme Mode in der Kunst".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur