Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 29.04.2008

Typisch Iran?

Alltag in der islamischen Republik

Von Ulrich Pick

Podcast abonnieren
Der iranische Präsident Machmud Ahmadinejad (AP)
Der iranische Präsident Machmud Ahmadinejad (AP)

Auf den ersten Blick ist in der islamischen Republik alles streng geregelt. Die islamische Gesetzgebung schränkt die Bevölkerung in ihrer Bewegungsfreiheit stark ein. Spielraum für abweichende persönliche oder gar für politische Meinungen ist kaum vorhanden.

Deshalb haben die Iraner ein großes Geschick entwickelt, innerhalb der strengen Regeln ihr Leben so offen wie möglich zu gestalten. Inzwischen ist - auch der öffentlich geäußerte - Protest gegen die Machthaber erstaunlich groß geworden und - anders als zuvor – erfasst er zunehmend alle gesellschaftlichen Schichten.

Weiteres Thema: Gewachsene Beziehungen – Dubai, Irans Tor zur Welt
Von Carsten Kühntopp

Weltzeit

100 Tage US-Präsident Trump Stolz auf Hass und Rassismus
Nick Kassof, ein Vermieter in Ferguson im US-Bundesstaat Missouri, steht vor einem Souvenirladen. (Deutschlandradio / Sabine Adler)

Knapp drei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf den 18-jährigen Schwarzen Michael Brown gehört Rassismus in Ferguson weiterhin zum Alltag. Seit Trump Präsident ist, wird er sogar noch offener gelebt. Doch es gibt Bürger, die das nicht hinnehmen. Mehr

Hungerkatastrophe in Ostafrika"Es mangelt an Geld und Zugang"
Blick über ein Zeltlager nomadischer Viehhirten in Uusgure, Somalia am 22.02.2017. Aufgrund der anhaltenden Dürre haben sich nomadische Viehhirten am Rande des Dorfes niedergelassen. Viele von ihnen haben ihre Bestände von Ziegen und Kamelen - und damit ihre Lebensgrundlage - verloren. (picture alliance / dpa / Anna Mayumi Kerber)

Um eine Hungerkatastrophe in Ostafrika zu verhindern, bräuchte es vier Milliarden Euro an Soforthilfe. Davon ist erst ein Viertel eingegangen, sagt Till Wahnbaeck, Vorstandsvorsitzender der Welthungerhilfe. Zudem sei es zum Teil schwierig, die Hungernden zu erreichen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur