Seit 13:05 Uhr Breitband
 

Samstag, 16.12.2017

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.06.2017

TV-Dokumentation zu Antisemitismus"Das Ding nicht zu zeigen, ist die falsche Lösung"

Jörg Taszman im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein aufgespraytes Hakenkreuz auf einem Grabstein des Jüdischen Friedhofs in Wysokie Mazowieckie, Polen, aufgenommen am 19.3.2012 (picture alliance / dpa / Artur Reszko)
Ein aufgespraytes Hakenkreuz auf einem Grabstein des Jüdischen Friedhofs in Wysokie Mazowieckie, Polen (picture alliance / dpa / Artur Reszko)

"Bild" sorgt für einen Fernseh-Leak: Sie hat kurzzeitig die TV-Dokumentation über Antisemitismus online gestellt. Das sei eine richtige Entscheidung, meint Filmkritiker Jörg Taszman. Arte und WDR hatten die Ausstrahlung aus inhaltlichen Gründen abgelehnt.

Der Umgang mit dem Thema Antisemitismus scheint immer noch schwierig zu sein. Das zeigt sich auch am Streit um eine von Arte und WDR in Auftrag gegebene Fernsehdokumentation über den Hass auf Juden in Europa. Die Sender hatten sich aus inhaltlichen Gründen entschieden, die Produktion nicht auszustrahlen. Es folgten zahlreiche Proteste von Historikern und Publizisten sowie dem Zentralrat der Juden in Deutschland.  

In der Diskussion hat die "Bild"-Zeitung auf ihre Weise Partei ergriffen und für einen Doku-Leak gesorgt: "Bild.de" hat die Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt" von Sophie Hafner und Joachim Schroeder für kurze Zeit zum Sehen angeboten.

Diese Entscheidung hält Filmkritiker Jörg Taszman für richtig und sagt im Deutschlandfunk Kultur: "Einfach das Ding nicht zu zeigen, ist die falsche Lösung. Und ich befürchte, wenn 'Bild' das heute nicht getan hätte, hätten wir den alle nie gesehen."

Arte und WDR hätten die Möglichkeit gehabt, die Dokumentation mit Diskussionsrunden, Experten- und Themenabenden kritisch zu begleiten, meint Taszman – so wie es bei kontroversen Stücken oft üblich sei.

Der mittlerweile "mörderische" Antisemitismus in Frankreich

Taszman ging auch auf die inhaltliche Seite des Filmes ein. Dessen Material stamme vor allem aus Deutschland, Frankreich und Gaza-Stadt. Ursprünglich seien auch noch andere Drehorte geplant gewesen. Vor allem im zweiten Teil stehe Frankreich und die Situation in einem Pariser Vorort im Mittelpunkt. Man sehe im Film, wie "mörderisch" der Antisemistismus inzwischen in Frankreich geworden sei. Das sei für Arte offenbar ein Problem gewesen, vermutet Taszman:  

"Diese Dokumentation hätte ja vor den französischen Wahlen ausgestrahlt werden müssen. Man sah da irgendwie den sozialen Frieden gefährdet. Man hat den Filmemachern auch vorgeworfen, das sei nicht ausgewogen genug. Da wollte man einfach nicht ran, das ist so meine Vermutung. Und die deutsche Seite hat da einfach ein bisschen gekuscht. Und versteckt sich jetzt hinter formalen Gründen, wenn sie sagt, er würde nicht den Qualitätsansprüchen genügen."

Sarkasmus und Ironie zum Thema Antisemitismus

Die Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt" habe eine bestimmte Machart, so beschreibt es Taszman. Sie bedienten sich manchmal in ihren Kommentaren ganz bestimmter Stilmittel:

"Das ist man wahrscheinlich einfach nicht so gewohnt hier in Deutschland, dass da auch so ein bisschen Sarkasmus und Ironie mit im Spiel ist. Und natürlich haben die Filmemacher eine Haltung."  

Die Israel-Klausel des Springer-Verlages

Die Entscheidung, den Film jenseits aller rechtlichen Erwägungen online zu stellen, hänge sicher auch mit der für die Mitarbeiter des Hauses geltenden Israel-Klausel zusammen, macht Taszman deutlich:

"Wer für Springer tätig ist, der muss sich sozusagen dazu bekennen, dass er kein Feind Israels ist und dass er den Staat und die Berechtigung Israels anerkennt. Das ist sicher ein Beweggrund gewesen, das zu tun. Rein rechtlich durften sie es nicht tun. Es hat keiner gewusst, dass sie es tun, auch der Regisseur selber. Aber sie haben es einfach gemacht." (ue)  

Mehr zum Thema

Umstrittener Antisemitismus-Film - Bild.de veröffentlicht zurückgehaltene Arte-Doku
(Deutschlandfunk, @mediasres, 13.06.2017)

USA - Amerikanische Juden beantragen deutschen Pass
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 09.06.2017)

Aus den Feuilletons - Ein Fall von vorauseilendem Gehorsam?
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 08.06.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas wichtigste Problem der Menschheit
Ein Sex-Shop der Beate Uhse AG in Hannover. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Die "Neue Zürcher Zeitung" ist verunsichert über #Metoo und beklagt sich über fehlenden Raum für Improvisation beim Spiel der Liebe, während sich "Die Welt" bei Beate Uhse für ihr Lebenswerk bedankt - bei den Feuilletons geht es heute um Sex.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Liu Xias verzweifelter Brief"Ich liege da wie eine Leiche"
Eine Demonstrantin in China hält ein Bild von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo und seiner Frau Lia Xia hoch (Archivbild aus dem Jahr 2010). (dpa / EPA)

Der Schriftstellerin Liu Xia, Witwe des verstorbenen chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, geht es in ihrem Hausarrest offenbar sehr schlecht. Der im Berliner Exil lebende Autor Liao Yiwu hat ein Foto ihres Briefs an Herta Müller auf Facebook gepostet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur