Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.11.2011

"Turistas"

Spirituelles Erlebniskino aus Chile

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren

Die 37-jährige Carla ist schwanger - doch sie möchte das Kind nicht haben. Statt mit ihrem Ehemann in den Urlaub zu fahren, begibt sie sich auf eine Reise ins Ungewisse - mitten durch einen Nationalpark. Dort gewinnt sie einen völlig neuen Blick auf die Natur.

Die 1974 in Santiago de Chile geborene Drehbuchautorin und Regisseurin Alicia Scherson zählt zu den spannendsten Talenten im chilenischen Kino. Ihr Debütspielfilm "Play" von 2005 war nicht nur ein großer einheimischer Erfolg, sondern fand auch große Beachtung auf internationalen Filmfestivals.

Wovon erzählt "Turistas"? Von einem Paar im heutigen Chile. Die 37-jährige Carla und ihr Ehemann sind aus der Hauptstadt Santiago in die Sommerferien aufgebrochen. Mit dem Wagen, ein Wassermotorrad hinten dran. Man plaudert. Allgemeingut. Nichts Besonderes. Schon gar nichts Aufregendes. Dann erzählt sie, wie nebenbei, dass sie ihr gemeinsames Kind abgetrieben hat. Eine Kurzschlussentscheidung, ganz ohne sein Einverständnis getroffen. Es kommt zum Streit, er lässt sie nach einer Pause einfach zurück und haut ab.

Carla macht sich auf den Weg. Nicht zurück nach Hause, sondern in einen Nationalpark. Gemeinsam mit dem norwegischen Rucksacktouristen Erik. Der erklärt sich für schwul. Carla lernt weitere Exoten kennen. Den Parkwächter Orlando, der mal mit einem Lied kurz berühmt war; zwei junge Cousinen, die im Gothic-Look den Einkaufsladen im Camp führen und darüber debattieren, ob man lieber vernünftig oder schon mal wild leben sollte.

Carla ist hin- und hergerissen. Soll sie sich auf dieses ungewohnte Leben hier länger einlassen oder doch gleich zurückfahren zu ihrem Mann? Dann entdeckt sie die Natur für sich, gewinnt einen völlig neuen Blick auf alles was da krabbelt, fleucht und sprießt. Ihre anfängliche Unentschlossenheit, Zögerlichkeit weicht einem neugierigen Selbstbewusstsein.

Ein Satz aus der Presseankündigung vom engagierten Göttinger Filmverleih "Kairos" hat mich elektrisiert, neugierig gemacht auf dieses fesche Außenseiterstück im aktuellen Programm: "Alicia Scherson entlässt uns mit der verflixten Ahnung, dass wir auch dann Touristen sind, wenn wir nicht reisen." Das ist es.

Denken wir doch mal, fühlen wir doch mal. Wir als vorüberziehende Suchende auf diesem Planeten. Wir unperfekten Moment-Passagiere, ewig auf Glückssuche. Wenn wir damals nicht dorthin gegangen wären, sondern entgegengesetzt, was wäre dann passiert?

So etwas beschreibt dieser feine, ruhige und ereignisreiche Film. Man wird angeregt, nachzudenken über unser irdisches Dasein. Mit der renommierten chilenischen Schauspielerin Aline Küppenheim (40) als Carla zeigt sich kein Fratzengesicht a la Hollywood, sondern ein lebendiger interessanter Mensch, dem man gern folgt. "Turista" ist spirituelles Erlebniskino. Ganz fein und schön sinnlich.

Chile 2009; Regie: Alicia Scherson; Darsteller: Aline Kuppenheim, Marcelo Alonso, Diego Noguera, Palma Pablo Ausensi; 105 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

"Rasse"-Begriff Ist die italienische Verfassung veraltet?
Luftballons in den Nationalfarben Italiens sind zwischen Statuen nahe der Piazza del Popolo in Rom (Italien) zu sehen.  (Lena Klimkeit, dpa picture-alliance)

Immer öfter operieren rechte Parteien in Italien mit "Rasse", um Zuwanderer und Flüchtlinge zu diffamieren. Deshalb fordern namhafte Wissenschaftler, den Begriff "Rasse" aus der Verfassung zu streichen. Mit guten Chancen, meint der Journalist Thomas Migge.Mehr

80er-Jahre-Untergrundmovies in Ost und WestPunk auf der Filmrolle
"Die Tödliche Doris"-Lampe aus dem Schwulen Museum Berlin  (dpa-Zentralbild / Arno Burgi)

In Musik, Sprache, bildender Kunst und auch Film – Punk brach in Deutschland in den frühen 80ern mit den gängigen Konventionen. Improvisation, Provokation und alternative Lebensformen traten auf dem Plan. Das Münchner Lenbachhaus spiegelt dieses "Do It Yourself" mit einer Filmreihe.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur