Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 

Sonntag, 17.12.2017

Literatur | Beitrag vom 17.09.2017

Tunesische LiteraturszeneMit Hannibal und Karthago in die Zukunft

Von Sigrid Brinkmann und Meriam Bousselmi

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Frauen mit Kopftüchern gehen am 27.06.2015 in der Innenstadt von Sousse (Tunesien) an einer blauen Wand vorbei. Bei einem bewaffneten Angriff auf das bei Touristen beliebte Strandhotel Imperial Marhaba sind am Vortag mindestens 37 Menschen getötet worden. (dpa / Andreas Gebert)
Zwei Frauen mit Kopftüchern gehen in der Innenstadt von Sousse an einer blauen Wand vorbei. (dpa / Andreas Gebert)

Wie leben tunesische Autoren sechs Jahre nach der Revolution? Unsere Autorinnen haben mit Autoren über die Freiheit der Kunst gesprochen. Denn auch wenn es in Tunesien offiziell keine Zensur mehr gibt, gesellschaftliche Tabus haben überlebt.

"Ich wünsche mir, dass Kinder, die man heute fragt, was willst du werden, antworten: Schriftsteller!"

Sagt Kamel Riahi. Als Jugendlicher hat er mit Kleiderschmuggel Geld verdienen müssen. Über ein Jahr lang war er nur im Grenzgebiet zwischen Algerien und Marokko unterwegs. Bildung hat er sich erkämpft. In Saudi-Arabien und in den Golfstaaten werden seine Romane zensiert.

"Es gibt bei uns eine Elite, die liest und 99 Prozent der Bevölkerung tun dies nicht – und das birgt eine enorme Gefahr."

Sagt Abdelaziz Belkhodja, Autor und Verleger. Er verteidigt die Populärkultur. Elitäres Denken widerstrebt ihm. Deshalb kritisiert er die tunesische Literaturszene:

"Die Nabelschau der tunesischen Autoren ist ein Problem. Warum? Weil der Tunesier an sich sehr ichbezogen ist."

Der Literaturkritiker, Romancier und Essayist Hatem Tlili (Sigrid Brinkmann)Der Literaturkritiker, Romancier und Essayist Hatem Tlili (Sigrid Brinkmann)

Hat sich nach der Revolution die Literaturszene verändert?

"Jeder x-beliebige Autor kann sich nach der Wende, die der tunesische Frühling gebracht hat, Schriftsteller nennen. Leute erklären sich plötzlich zu politischen Kämpfern, andere behaupten, sie seien Theatermacher, Cineasten oder Blogger. Es ist eine Mode."

sagt Hatem Tlili, 35 Jahre alt, Literaturkritiker, Romancier, Essayist. Tlili glaubt daran, dass die Literatur ihn befähigt, sich in dieser Welt als freier Geist zu behaupten.

Wie leben tunesische Autoren sechs Jahre nach der Revolution vom 14. Januar 2011? Wie viel Freiheit haben sie gewonnen, nachdem die Zensur nach der Flucht des Autokraten Ben Ali endete? Hat die Revolution Schriftsteller hervorgebracht? Wer schreibt auf Französisch, wer auf Arabisch?

Sprache ist ein Teil der Identität. Wer über das Schreiben nachdenkt, stößt unwillkürlich auf die Frage: Was ist das für ein Land? Wohin steuert Tunesien?

Gesellschaftliche Tabus gibt es immer noch viele

Offiziell gibt es keine Zensur mehr in Tunesien. Überlebt haben gesellschaftliche Tabus. Über Homosexualität zu schreiben, ist unmöglich, denn sie ist gesetzlich verboten. Männer können von Polizisten angehalten und auf der Wache zu Analtests gezwungen werden. Nicht selten werden Homosexuelle zu einjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.

Das am stärksten verminte Terrain ist die Religion. Die Religionsfreiheit wird in der Verfassung garantiert und zugleich eingeschränkt, denn in Artikel Eins wird fest geschrieben, dass Tunesien ein arabisches Land und der Islam Staatsreligion ist. Literatur, die die islamische Religion offen kritisiert oder ironisiert, wird nicht toleriert.

Die Verlegerin Elisabeth Daldoul (Sigird Brinkmann)Die Verlegerin Elisabeth Daldoul (Sigird Brinkmann)
Verlegerin Elisabeth Daldoul ist bereit, sich hinter ihre Autoren zu stellen, aber sie hat wenig Gelegenheit, verlegerischen Mut zu beweisen.

"Ein Autor fand, 'Der kleine Bruder Gottes' wäre ein passender Titel für sein Buch, aber schlussendlich hat er ihn zurückgezogen. Es gab gar keine explizit religiösen Bezüge in seinem Buch, und trotzdem fand er nicht den Mut. Da habe ich mir gesagt: So ein Mist, es gibt einfach noch zu viele Verbote und zu viel Druck. Wir können uns nicht zurücklehnen und sagen, wir haben eine Revolution erlebt, uff, jetzt haben wir‘s geschafft."

(gekürzte Online-Fassung: mw)

Das vollständige Manuskript zum Download

Literaturliste zum Feature als PDF

Literatur

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge
Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

"Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?Mehr

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur