Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 15.12.2017

Studio 9 | Beitrag vom 07.12.2017

Türkisches Dorf freut sich über Unesco-AuszeichnungPfeifen statt telefonieren

Von Christian Buttkereit

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schatten eines Mannes ist vor dem Logo der UNO-Kulturorganisation UNESCO zu sehen,  (AFP / POOL / YOAN VALAT)
Die Unesco hat eine Vogelsprache in die Liste des Kulturerbes aufgenommen. (AFP / POOL / YOAN VALAT)

Die türkische Pfeifsprache ist in die "Liste des dringend erhaltungsbedürftigen Immateriellen Kulturerbes" aufgenommen worden. Die Vogelsprache, wie die Einheimischen sie nennen, wird fast nur noch in Kusköy nahe der Schwarzmeerküste gesprochen bzw. gepfiffen.

Bei Kusköy handelt es sich weniger um ein Dorf als vielmehr um eine Ansammlung von versprenten Weilern. Dazwischen liegt ein 700 Meter breites Tal mit Fluss. Bei der Frage, wie man sich über diese Entfernung verständigen könnte, hatten die Menschen der Region eine pfiffige Idee: Die Vogelsprache, wie das Pfeifen in Kusköy genannt wird, basiert auf dem gebräuchlichen Türkisch, nur dass aus jeder Silbe ein Pfeiflaut wird.

Die Vogelsprache wurde vor gut 500 Jahren erfunden

Erfunden hätten Almhirten diese einfache Sprache mit der großen Reichweite schon vor 500 Jahren, erzählt einer ihrer Nachfahren. Kusköy gehört zu den wenigen Orten, wo die Vogelsprache im Alltag noch gesprochen wird, obwohl auch hier fast jeder ein Smartphone hat. Doch Pfeifen kann man auch, wenn der Empfang schlecht oder der Akku leer ist.

Die unterschiedlichen Laute entstehen durch unterschiedliche Bewegungen der Finger im Mund. Die rund 500 Bewohner von Kusköy sind ihrer weltweit einmaligen Kultur bewusst: "Wir unternehmen schon einiges, damit das Pfeifen nicht ausstirbt. Der artige Aktivitäten können wir nun mit der Auszeichnung durch die Unesco noch verstärken."

Die türkische Pfeifsprache ist eine von sechs regionalen Fertigkeiten, die die Unesco neu in die "Liste des dringend erhaltungsbedürftigen Immateriellen Kulturerbes" aufgenommen hat.

Mehr zum Thema

Immaterielles Kulturerbe - Die hohe Kunst des Pizzabackens
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 07.12.2017)

Immaterielles Kulturerbe - Gute Aussichten für deutsche Orgelkunst
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.12.2017)

Genossenschaften werden Weltkulturerbe - "Einer für alle und alle für einen"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 12.01.2017)

Interview

Soziale MedienWas Facebook mit unseren Gehirnen macht
Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns mit roten bis blauen Flächen. Je rötlicher ein Areal, desto mehr Myelin ("weiße Substanz") gibt es dort. (Nature / Matthew F. Glasser, David C. Van Essen)

Warum werden einige Jugendliche regelrecht süchtig nach sozialen Medien? Facebook etwa bediene sich raffinierter Mechanismen, um Usern vorzugaukeln, sie seien dort unersetzlich - und Facebook unentbehrlich für sie, sagt Neurowissenschaftlerin Franca Parianen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur