Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.07.2016

Türkei nach dem Putsch"Erdogan ist leider kein Versöhner"

Ekin Deligöz im Gespräch mit Thorsten Jabs

Podcast abonnieren
Menschen mit türkischen Flaggen auf den Straßen Ankaras. (afp/Altan)
Auf den Straßen Ankaras demonstrieren Anhänger Erdogans. (afp/Altan)

Es sei jetzt Aufgabe der türkischen Politik, das gespaltene Land zu versöhnen, mahnt die Grünen-Politikerin Ekin Deligöz. Präsident Erdogan lege jedoch eine beängstigende Rhetorik an den Tag, wenn er von Vergeltung oder "Gottesgeschenk" spreche.

Nach dem gescheiterten Putschversuch fordert die grüne Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz Deutschland und Europa zur Unterstützung der Demokratiebewegung in der Türkei auf.

"Die Türkei ist schon ein demokratisches Gebilde mit funktionierenden Systemen, die im Moment von Erdogan stark instrumentalisiert werden", sagt Deligöz. "Die Türkei ist nicht Erdogan."

Das ganze Land gegen die Militärs

Die Grünen-Politikerin betont, alle, auch die Liberalen, seien gegen den Militärputsch gewesen, und wünschten sich eine Demokratie, in der Meinungsfreiheit und Minderheitenrechte respektiert würden. 

"Ich wünschte mir von sehr vielen, die für eine echte Demokratie und Fortschritt in der Türkei kämpfen, dass sie auch laut sind und das auch an Europa hinaus schreien, uns das mitteilen. Es gibt große Erwartungen übrigens auch an Europa, auch an uns aus Deutschland als Freunde, Partner, dass wir genau diese Tendenzen, diese Werte, die wir in Europa hochhalten, auch unterstützen und sie darin unterstützen, diese auch durchzusetzen."

Beängstigende Vergeltungsrhetorik Erdogans

An die Adresse von Präsident Erdogan gerichtet sagt Deligöz, es sei jetzt die Aufgabe der Politik, das extrem gespaltene Land zu befrieden: "Dafür braucht man Versöhner, Vermittler, Brückenbauer". Erdogan sei jedoch kein Versöhner, sondern lege nach dem Putsch eine beängstigende Rhetorik an den Tag: "Sei es Militärputsch als Gottesgeschenk oder Vergeltungsrufe oder vieles mehr."

Jetzt soziale Unruhen zu beschwören oder gar einzuheizen, wäre ruinös für die Türkei, so Deligöz.

Mehr zum Thema

Berliner Reaktionen auf Putschversuch in Türkei - "Nicht noch mehr Zivilgesellschaft in den Knast"
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 16.07.2016)

Nach dem Putschversuch - Dilettantisch geplant, weitreichende Folgen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 16.07.2016)

Türkei - "Man kann ein Demokratiedefizit nicht mit einem Putsch beseitigen"
(Deutschlandfunk, Interview, 16.07.2016)

CDU-Politikerin Cemile Giousouf - Putschisten haben Erdogan in die Hände gespielt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.07.2016)

Türkei und EU - Ein Putschversuch zur Unzeit
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 16.07.2016)

Interview

Facebook"Das ist legales Crack"
Miniaturfiguren geben sich die Hand vor einem Facebook-Logo. (imago / Ralph Peters)

Wie funktioniert politische Macht in der digitalisierten Welt? Welche Rolle spielen darin die Sozialen Medien? Der ehemalige Facebook-Manager Antonio Garcia Martinez sagt: In den USA denke niemand über eine Facebook-Kontrolle nach - dies sei ein typisch europäisches Phänomen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur