Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 23.05.2014

TTIPVerteidigt die Kultur!

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA

Podcast abonnieren
Ein Zuhörer einer Europawahlkampfveranstaltung der SPD protestiert in Nürnberg (Bayern) mit einem Plakat mit der Aufschrift "Stoppen Sie TTIP" gegen das geplante EU-US-Freihandelsabkommen TTIP. (Picture Alliance / dpa / Daniel Karmann)
Protest gegen das geplante Freihandelsabkommen (Picture Alliance / dpa / Daniel Karmann)

Die Verhandlungen zwischen Europäischer Union und USA über ein transatlantisches Freihandelsabkommen sind in dieser Woche in die fünfte Runde gegangen. Und je länger diese Gespräche andauern, desto größer wird die Skepsis in der europäischen Öffentlichkeit. Dabei geht es nicht nur um die Angst vor amerikanischem Gen-Mais oder Chlor-Hühnchen, es geht auch um Kultur.

Wird Hollywood die europäische Filmindustrie plattmachen, wenn das Abkommen in Kraft ist? Wird das Urheberrecht ausgehöhlt, machen Amazon & Co. der Buchpreisbindung den Garaus? Und wird Kultur in Europa demnächst nicht mehr öffentlich gefördert, sondern unterliegt nur noch den Gesetzen des Marktes – als eine Ware wie jede andere? Was kann, was muss europäische und nationale Politik tun, um die vielfältigen Kulturlandschaften Europas und nicht zuletzt Deutschlands zu erhalten, was die Zivilgesellschaft? Und werden bei den Geheim-Verhandlungen zwischen EU-Kommission und US-Regierung demokratische Strukturen ausgehebelt?

Das Freihandelsabkommen und die Kultur – das war Thema des 54. Akademie-Gesprächs der Berliner Akademie der Künste am 20. Mai. Im „Wortwechsel" sendet Deutschlandradio Kultur Ausschnitte dieser Podiumsdiskussion mit:

• Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste
• Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats
• Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission
• Maurice Gourdault-Montagne, Französischer Botschafter in Deutschland
• Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht
• Hans-Jürgen Urban, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall

Moderation: Jürgen König

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur