Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 14.06.2011

Trip durch die europäische Punkszene

Der Dokumentarfilm "Noise and Resistance"

Von Bernd Sobolla

Podcast abonnieren

Bands wie die "Sex Pistols" oder "Ramones” gehörten in den späten 1970er und 1980er-Jahren zu den Ikonen des Punks. Heute existieren die Bands nicht mehr und viele ihrer Protagonisten sind tot. Doch der Punk selbst lebt. Diese Erfahrung machten zumindest die Regisseurinnen Francesca Araiza Andrade und Julia Ostertag.

Wut und Aufstand gegen Ungleichheit, so drücken Punks seit rund 35 Jahren ihre Haltung aus. Kamen die ersten Bands aus den USA und England, zeigt der Film "Noise and Resistance" Gruppen aus ganz Europa.

Die Bewegung ist keineswegs tot, aber, das wird schnell klar, die Gründe sich dem Punk anzuschließen, sind damals wie heute fast identisch: Keiner will sich verkaufen oder den Zwängen von Industrie und Gesellschaft unterwerfen. Mache dein Ding! Spiel deine Musik! Und höre auf niemanden, der dich davon abbringen will! So lassen sich die Statements von dutzenden Interviewpartnern zusammenfassen.

Die Musik der heutigen Bands, das ist etwas enttäuschend, hat sich kaum verändert. Es wird schnell und hart gespielt, eher geschrien und angeklagt als gesungen. Aber das Lebensgefühl der Punkmusiker ist vielschichtiger und weniger destruktiv als früher. Die norwegische Band "La Casa Fantom" zum Beispiel lebt ganz naturverbunden.

"Gemeinsam mit Freunden haben wir uns in der Nähe von Oslo unsere eigenen Häuser im Wald gebaut. Dort leben wir seit zehn Jahren, benutzen das Wasser aus dem Fluss, bauen unser eigenes Gemüse an, haben Komposttoiletten und versuchen, möglichst wenig Spuren in der Natur zu hinterlassen."

In den Niederlanden unterstützt die Band "Seein Red" Gewerkschaftsaktionen. Und in England haben Punks die Vertriebsplattform "Active Distribution" gegründet, über die sie CDs und DVDs, T-Shirts, Comics und anarchistische Poster verkaufen. Dennoch wirken die West-Europäer ein bisschen anachronistisch.

Wirklich spannend wird der Film, wenn er die Punkszene in Russland und Weißrussland vorstellt. Länder, in denen Korruption und Unterdrückung zum politischen Alltag gehören, in denen ein Prozent der Bevölkerung als superreich gilt und die Massen ums Überleben kämpfen. Dort artikulieren Bands wie "What we feel" oder "Politzek" den Aufschrei der Subkultur. Außerdem steht ihre Musik – versetzt mit Folkelementen – für den Kampf gegen Neonazis.

Filmhomepage "Noise and Resistance"

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "Noise and Resistance"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur