Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 03.02.2016

Transmediale 2016 in BerlinNetzkunst in der Migrationskrise

Mathias Jud und Christoph Wachter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Die Künstler Mathias Jud (l.) und Christoph Wachter stehen am 22.04.2014 bei der Medienkunstausstellung European Media Art Festival (EMAF) in der Kunsthalle der Dominikanerkirche in Osnabrück. (picture alliance / dpa / Hermann Pentermann)
Die Künstler Mathias Jud (l.) und Christoph Wachter bei einer ihrer Installationen. (picture alliance / dpa / Hermann Pentermann)

Die Künstler Mathias Jud und Christoph Wachter befassen sich bei der Transmediale in Berlin mit der Flüchtlingspolitik. Im Zentrum steht ein Schlauchboot, mit dem Asylsuchende auf Lesbos gelandet sind.

Bei der Transmediale geht es traditionell um die Rolle, die Netzkunst in Politik und Gesellschaft spielt oder spielen könnte. In diesem Jahr spielt die Flüchtlingskrise eine wichtige Rolle. Im Berliner Haus der Kulturen der Welt wird ein Schlauchboot ausgestellt, mit dem Flüchtlinge auf Lesbos gelandet sind. Nach Deutschland gebracht haben es die beiden Netzkünstler Christoph Wachter und Mathias Jud.

Seit 2011 arbeiten sie mit ihrem Projekt "Call Net" an offenen Netzwerken, die Menschen Kommunikation ermöglichen, sie sonst keinen Zugang zum Internet hätten. 2015 haben sie in Australien, das eine besonders rigide Einwanderungspolitik betreibt, die Gefangenenlager thematisiert, in denen Flüchtlinge teilweise über Jahre ohne Prozess interniert werden.

Gespräche mit den Internierten der Flüchtlingslager

In der Ausstellung von Christoph Wachter und Mathias Jud konnten die Besucher mit Internierten in den Lagern sprechen, ihnen Fragen stellen - eine intensive Erfahrung für viele, die zu kontroversen öffentlichen Debatten führte. Was kann Netzkunst angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise leisten? Wie kann sie Machtverhältnisse erfahrbar machen? Darüber sprechen wir mit Mathias Jud und Christoph Wachter im "Kompressor".

Mehr zum Thema

CTM-Festival in Berlin - Ein Schwede mit kongolesischer Musik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.02.2016)

CTM-Festival - Tour durch Sibirien
(Deutschlandfunk, Corso, 14.09.2015)

Ai Weiwei als Aylan Kurdi - Funktioniert diese Aktionskunst?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.02.2016)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur