Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.03.2015

Toleranz und Vorurteil Wer hat Angst vor dem Islam?

Podcast abonnieren
Von links: Islamwissenschaftler Stephan Kokew, Karikaturist Bernd Zeller, Axel Rahmlow (Deutschlandradio), Frauke Petry (Vorsitzende AfD Sachsen), Journalistin Khola Maryam Hübsch (Deutschlandradio / Christian Kruppa)
Von links: Islamwissenschaftler Stephan Kokew, Karikaturist Bernd Zeller, Axel Rahmlow (Deutschlandradio), Frauke Petry (Vorsitzende AfD Sachsen), Journalistin Khola Maryam Hübsch (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Eine Religion mit vier Millionen Gläubigen in Deutschland spaltet die Gesellschaft. Was wissen wir über den Islam und seine verschiedenen Richtungen? Warum hakt die Integration? Was sind die Stellschrauben, die eine Verbesserung bewirken können? Warum die hohe Emotionalisierung?

Woche für Woche gehen in Deutschland - vor allem in Dresden - Tausende auf die Straße und zählen sich zu den Anhängern der patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes. Gleichzeitig signalisieren Hunderttausende in Gegendemonstrationen ihre Solidarität mit den friedlich lebenden Muslimen und stemmen sich gegen eine generelle Stigmatisierung des Islam.

Auf unserer Buchmesse-Bühne in Leipzig diskutieren:
Bernd Zeller, Karikaturist, Satiriker, Autor
Frauke Petry, Vorsitzende der AfD in Sachsen
Khola Maryam Hübsch, Journalistin, Publizistin
Stephan Kokew, Islamwissenschaftler von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Moderator: Axel Rahmlow

Mehr zum Thema:

Muslimische Tradition - Stellenwert der Toleranz im Islam
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 12.03.2015)


(Deutschlandfunk, Koran erklärt , 05.03.2015)

Bremen - Zwei Jahre Staatsvertrag mit den islamischen Religionsgemeinschaften
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 01.03.2015)

Wortwechsel

Nach der BundestagswahlBeginn einer neuen Republik?
Drei Hände vereinigen sich am in Frankfurt hinter der Landesfahne von Jamaika in den Farben schwarz, gelb und grün. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Von nicht weniger als einer Zeitenwende ist nach der Bundestagswahl die Rede - von "zertrümmerten" Volksparteien und "Rechtsradikalen", die zum ersten Mal in den Bundestag einziehen. Ein Gespräch über den politischen Wandel.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur