Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 01.04.2015

Tipps der LiteraturredaktionBuchempfehlungen April 2015

Podcast abonnieren
Vier Frauen und ein Mann sitzen vor einer Bücherwand und lesen.  (dpa/Jan Woitas)
Besucher lesen Bücher an einem Stand der Leipziger Buchmesse (dpa/Jan Woitas)

Jeden Monat veröffentlicht Deutschlandradio Kultur eine Liste mit fünf Buchempfehlungen. Die lesenswerten Neuerscheinungen werden von der Literaturredaktion zusammengestellt als redaktionelle Bestenauswahl.

Ernest Kwast: Fünf Viertelstunden bis zum Meer
Übersetzt von Andreas Ecke, Mare/Hamburg 2015, 96 Seiten, 18,00 Euro
Juli 1945: Der junge Ezio verliebt sich in Giovanna. Sie ist wild und schön, trägt Bikini, taucht wie keine andere. Zwei Heiratsanträge Ezios schlägt sie aus. Der flieht mit gebrochenem Herzen. Sechzig Jahre später schreibt sie ihm. Versprochen: Schöner, leichter und glückseliger wird der Bücherfrühling nicht!

Philipp Felsch: Der lange Sommer der Theorie. Geschichte einer Revolte
C.H. Beck/München 2015, 327 Seiten, 24,95 Euro
Dies ist eine Kulturgeschichte der alten Bundesrepublik, aus einer Zeit, als das Wort »Theorie« eine magische Strahlkraft auf eine ganze Generation ausübte, das Lesen schwieriger Texte als wild galt und der Merve Verlag die entsprechenden Bände lieferte. Grandios geschrieben!

Péter Esterházy: Die Mantel-und-Degen-Version. Einfache Geschichte Komma hundert Seiten
Übersetzt von Heike Flemming, Hanser/Berlin 2015, 240 Seiten, 19,90 Euro
Bei diesem Autor muss man auf alles gefasst sein: Diesmal erzählt er eine spannungsgeladene Abenteuergeschichte, angesiedelt im Ungarn des 17. Jahrhunderts, mit seinem Vater als Hauptfigur. Alles klar? Dies ist kein historisches Lesefutter. Es geht um Spiel, um Rhythmus und Klang – um das Große und Ganze.

Bruno Preisendörfer: Als Deutschland noch nicht Deutschland war. Eine Reise in die Goethezeit
Galiani/Berlin 2015, 528 Seiten, 24,99 Euro
Klingt nach Literaturgeschichte, ist es aber nicht. Man begegnet Wunderheilern, erfährt, dass in Weimar die Nachttöpfe erst nach 23 Uhr auf die Straße gekippt wurden und dass Kerzen aus stinkendem Rindertalg gefertigt wurden. Ein großer Lese-Spaß!

Chigozie Obioma: Der dunkle Fluss
Übersetzt von Nicolai von Schweder-Schreiner, Aufbau/Berlin 2015, 313 Seiten, 19,95 Euro
Dieses Debüt katapultierte den Autor an die Spitze: Vier Brüder angeln in einem unheilvollen Fluss und beschwören damit eine Tragödie ungeahnten Ausmaßes herauf. In kraftvollen Bildern wird hier nicht nur eine verhängnisvolle Familiengeschichte erzählt, sondern meisterhaft die politischen und ethnischen Konflikte Nigerias mit den Mythen einer abergläubischen Vorzeit verknüpft.

Unsere Literaturempfehlungen als Flyer (pdf) zum Download.

Mehr zum Thema:

Tipps der Literaturredaktion - Buchempfehlungen März 2015
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.03.2015)

Tipps der Literaturredaktion - Buchempfehlungen für Februar 2015
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.02.2015)

Lesart

Orhan Pamuk: "Die rothaarige Frau"Im Bann des Autoritären
Cover des Buches Orhan Pamuk: "Die rothaarige Frau" (imago stock&people / Hanser Verlag)

An Autoritäten mangelt es nicht im neuen Roman "Die rothaarige Frau" des türkischen Literaturnobelpreisträgers Orhan Pamuk. Was den beiden jungen Protagonisten aber fehlt, ist ein Vater. Aggressiv und ängstlich sind sie auf der Suche nach Orientierung.Mehr

Papier aus JapanSo zart wie Libellenflügel
Die Kozo-Bäuerin Tamagawa ist 79 Jahre alt.  (ARD / Jürgen Hanefeld)

Am saubersten Fluss von Japan wird vom Maulbeerbaum das beste Papier der Welt gewonnen. Das echte Washi-Papier wurde einst für die Deutschen entwickelt. Eine Bäuerin erklärt, warum es immer teurer wird - und mit welchen Mühen die Fertigung verbunden ist.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur