Seit 13:05 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport
 
 

Sein und Streit | Beitrag vom 20.07.2014

"The Sopranos"Mafia-Boss in der Psychotherapie

Eine kleine Philosophie der Fernsehserie

Von Christian Berndt

Podcast abonnieren
"Sopranos"-Hauptdarsteller James Gandolfini im Jahr 2000. Er starb 2013. (AFP)
"Sopranos"-Hauptdarsteller James Gandolfini im Jahr 2000. Er starb 2013. (AFP)

Lässt sich anhand von US-Serien wie "Mad Men" oder "Breaking Bad" Philosophie betreiben? Dieser Frage widmen wir uns in einer neuen Reihe zu den kanonischen Serien. Den Anfang machen "The Sopranos".

Auch wenn schon viele schlaue Menschen sich zur Qualität der neueren US-amerikanischen Fernsehserien geäußert haben - noch steht der Beweis aus, dass man mit ihnen ebenso gut philosophieren kann wie mit Romanen, Opern oder anderen Kunstformen. Dies zeigt "Sein und Streit" mit einer Serie zu den kanonischen Serien. Welche Subjektivität führt "Breaking Bad" vor? Was für eine Genealogie erzählt "Mad Men"?

Den Anfang machen "The Sopranos" - jenes Epos über einen Mafia-Boss, der seine Familienpflichten nur für einen Regeltermin unterbricht: die Sitzungen bei seiner Psychotherapeutin.

Religionen

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst
Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur