Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 22.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Sein und Streit | Beitrag vom 20.07.2014

"The Sopranos"Mafia-Boss in der Psychotherapie

Eine kleine Philosophie der Fernsehserie

Von Christian Berndt

Podcast abonnieren
"Sopranos"-Hauptdarsteller James Gandolfini im Jahr 2000. Er starb 2013. (AFP)
"Sopranos"-Hauptdarsteller James Gandolfini im Jahr 2000. Er starb 2013. (AFP)

Lässt sich anhand von US-Serien wie "Mad Men" oder "Breaking Bad" Philosophie betreiben? Dieser Frage widmen wir uns in einer neuen Reihe zu den kanonischen Serien. Den Anfang machen "The Sopranos".

Auch wenn schon viele schlaue Menschen sich zur Qualität der neueren US-amerikanischen Fernsehserien geäußert haben - noch steht der Beweis aus, dass man mit ihnen ebenso gut philosophieren kann wie mit Romanen, Opern oder anderen Kunstformen. Dies zeigt "Sein und Streit" mit einer Serie zu den kanonischen Serien. Welche Subjektivität führt "Breaking Bad" vor? Was für eine Genealogie erzählt "Mad Men"?

Den Anfang machen "The Sopranos" - jenes Epos über einen Mafia-Boss, der seine Familienpflichten nur für einen Regeltermin unterbricht: die Sitzungen bei seiner Psychotherapeutin.

Religionen

"Mobile Churches" unter CeaușescuKirche auf Schienen
(Foto: Anton Roland Laub)

Eine Stadt ohne Kirchen: So stellte sich Rumäniens Diktator Ceaușescu sein Bukarest vor. Doch sieben überlebten - weil sie auf Schienen in Hinterhöfe verfrachtet wurden. An diese "Mobile Churches" erinnert jetzt eine Ausstellung in Berlin. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur