Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 25.11.2011

Teures Sparen bei der Bundeswehr

Vom Investitionsstandort zur Standortschließung

Von M. Watzke, D. Mohaupt und R. Arnold

Podcast abonnieren
Die Bundeswehrreform hat weitreichende Konsequenzen. (picture alliance / dpa)
Die Bundeswehrreform hat weitreichende Konsequenzen. (picture alliance / dpa)

Der Umbau der Bundeswehr ist mit folgenschweren Entscheidungen verbunden: Standorte werden geschlossen oder verkleinert, Personal wird abgebaut. Das ist zum Teil sehr schmerzlich – lässt sich jedoch kaum vermeiden, wenn Geld eingespart werden soll.

An manchen Standorten aber fragt man sich: Warum wird dort gespart, wo noch vor Kurzem investiert wurde? Der Länderreport mit Beispielen von heute und gestern - aus Bayern, Sachsen und Schleswig-Holstein.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

BayernDarf es noch ein Gewerbegebiet mehr sein?
Zu sehen ist eine brachliegende Fläche am Rande einer Autobahn in Bayern. (Tobias Krone)

Weite Wiesen, klares Wasser, eine vielfältige Tierwelt: Flächenländer wie Bayern werben mit unberührter Landschaft. Doch die scheint jetzt in Gefahr: Die Landesregierung will den Bau von Gewerbegebieten auf dem Land erleichtern. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur