Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 

Donnerstag, 18.01.2018

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 25.11.2011

Teures Sparen bei der Bundeswehr

Vom Investitionsstandort zur Standortschließung

Von M. Watzke, D. Mohaupt und R. Arnold

Podcast abonnieren
Die Bundeswehrreform hat weitreichende Konsequenzen. (picture alliance / dpa)
Die Bundeswehrreform hat weitreichende Konsequenzen. (picture alliance / dpa)

Der Umbau der Bundeswehr ist mit folgenschweren Entscheidungen verbunden: Standorte werden geschlossen oder verkleinert, Personal wird abgebaut. Das ist zum Teil sehr schmerzlich – lässt sich jedoch kaum vermeiden, wenn Geld eingespart werden soll.

An manchen Standorten aber fragt man sich: Warum wird dort gespart, wo noch vor Kurzem investiert wurde? Der Länderreport mit Beispielen von heute und gestern - aus Bayern, Sachsen und Schleswig-Holstein.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Altena im SauerlandFreiräume in einer geschrumpften Stadt
(imago/Hans Blossey)

Keine westdeutsche Stadt ist seit den 70ern so stark geschrumpft wie Altena in Westfalen. Die Kommune ist verschuldet, zeigt sich aber stämmig: Die Bürger begreifen den Leerstand als Chance für eigene Initiativen, viele engagieren sich ehrenamtlich. Mehr

WohnungsmarktWarum die Stadt Dresden wieder Wohnungen baut
Reiterstandbild Friedrich Augusts II in Dresden vor Häusern der damals Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Woba, die im selben Jahr 2006 verkauft wurde. (imago/momentphoto/Killig)

2006 verkaufte Dresden seine Wohnungsbaugesellschaft mit 48.000 Wohnungen und wurde so auf einen Schlag schuldenfrei. Eine Pioniertat, fanden die einen, ein Riesenfehler die anderen. Vor einem Jahr gründete die Stadt nun eine neue Wohnungsbaugesellschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur