Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.05.2015

Tarifstreit bei der Bahn"Schlichter sollten nur als Katalysator wirken"

Reiner Ponschab im Gespräch mit Liane v. Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow äußert sich am 21. Mai 2015 auf einer Pressekonferenz zum Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn, den er lösen helfen soll. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow äußert sich am 21. Mai 2015 auf einer Pressekonferenz zum Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn, den er lösen helfen soll. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Dass der linke Ministerpräsident Bodo Ramelow die Verhandlungsführung der Bahn attackiert, sei "keine gute Idee", findet der Wirtschaftsmediator Reiner Ponschab. Das müsse eigentlich zu seinem Ausschluss als Schlichter führen, weil er das Gebot der Neutralität verletze.

Der Wirtschaftsmediator Reiner Ponschab verlangt "Unabhängigkeit und Neutralität" von den beiden Schlichtern im Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und der Gewerkschaft der Lokomotivführer. Die Tarifparteien haben Matthias Platzeck bzw. Bodo Ramelow für die Schlichtung vorgeschlagen. Dass jede Seite einen Schlichter benenne, sei "in Tarifkonflikten üblich, auch bei interkulturellen Konflikten". In gewisser Weise könne man ja in diesem Fall auch von einem interkulturellen Konflikt zwischen GDL-Chef Claus Weselsky und dem Bahn-Unterhändler Ulrich Weber sprechen, sagte Ponschab.

"Der Erfolg hängt letztlich davon ab, wie geschickt und professionell die Schlichter ihre Sache tun. Und auch, jedenfalls aus der Mediation sehen wir das so, ob sie bestrebt sind, sich überflüssig zu machen, indem sie nur als Katalysator wirken, um das Gespräch in Gang zu bringen, und nicht eine eigene Bedeutung erlangen wollen. Und dass eben auch die Parteien ihren Schlichtern vertrauen."

Ponschab kritisierte Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke), der bereits öffentlich negativ über die Position der Deutschen Bahn geurteilt hatte:

"Aus der Sicht der Mediation ist das keine gute Idee und würde sofort eigentlich zum Ausschluss dieser Person führen, weil es dieses Gebot der Neutralität und Unabhängigkeit verletzt, indem er sich über eine der Parteien in irgendeiner Art und Weise äußert."

Mehr zum Thema:

Bahnstreik - Viel Lärm um fast nichts
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 21.5.2015)

Tarifkonflikt bei der Bahn - Ein Regierungschef als Schlichter
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 21.5.2015)

Deutsche Bahn - EVG sieht Konzern in der Pflicht
(Deutschlandfunk, Interview, 21.5.2015)

Interview

Tag gegen LärmDas Dauerrauschen der Großstadt
Thomas Kusitzky, Forscher im Bereich Auditive Stadtplanung und Architektur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Die Geräusche der Großstadt sind für viele nur noch Lärmbelästigung. Stadtplaner könnten Abhilfe schaffen. Doch dieses Forschungsfeld stecke noch in den Kinderschuhen, kritisiert der Akustikforscher Thomas Kusitzky: Es fehle eine Kultur des klanglichen Planes. Mehr

FacebookStreit um virtuelles Erbe geht weiter
Auf dem Display eines iPhones ist das App-Logo von Facebook zu sehen (gestelltes Foto mit Wischeffekt). (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Dürfen Eltern auf die Facebook-Daten ihres verstorbenen Kindes zugreifen? – Das sollte das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz entscheiden. Die Juristen schlugen eine außergerichtliche Einigung vor: Facebook könne die Chats mit geschwärzten Namen herauszugeben.Mehr

InsektensterbenMüssen wir bald die Pflanzen von Hand bestäuben?
Biene im Anflug auf eine Sonnenblume (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Ohne Bienen keine Kirschen oder Äpfel. Auf diese Formel lassen sich die Folgen des Insektenschwunds reduzieren. Der Insektenforscher Thomas Schmitt warnt: Wenn wir weiter die Lebensräume von Insekten einschränken, wird das nicht nur fatale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur