Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 19.11.2017

Tannhäuser am Hessischen StaatstheaterLiebe als Haltung oder als Sexgefühl

Natascha Pflaumbaum im Gespräch mit Elena Gorgis

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus "Tannhäuser" an der Oper Wiesbaden (Karl & Monika Forster)
Szene aus "Tannhäuser" an der Oper Wiesbaden (Karl & Monika Forster)

Für Richard Wagners Oper "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg" in Wiesbaden übernimmt der Intendant Uwe Eric Laufenberg höchstpersönlich die Inszenierung. Nachdem Laufenbergs "Parsifal" im letzten Jahr in Bayreuth bei den Kritikern zwiespältig aufgenommen wurde, war die Spannung groß.

Der Intendant des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Uwe Eric Laufenberg, hat Wagners Tannhäuser an seinem Haus neu inszeniert. Der Theaterleiter und Regisseur Laufenberg hatte im im letzten Jahr in Bayreuth den Parsifal inszeniert.*

Unsere Kritikerin Natascha Pflaumbaum hat sich die Premiere in Wiesbaden angeschaut. Die Bühne, die Inszenierung und die Musik seien insgesamt sehr transparent gewesen. "Alles hat sich in einer gewissen Klarheit wiedergefunden", sagt Kritikerin Pflaumbaum. Laufenberg habe den Tannhäuser fast kammermusikalisch genommen.

Lance Ryan als "Tannhäuser" an der Oper Wiesbaden (Karl & Monika Forster)Lance Ryan als "Tannhäuser" an der Oper Wiesbaden (Karl & Monika Forster)

Ihm sei es gelungen, die Inszenierung dem kleinen Haus anzupassen, meint Pflaumbaum. "Insgesamt: ein sehr lyrischer, romantischer Ton wurde angeschlagen, das Orchester und auch die Sänger (…) – das war das, was das Publikum am meisten beklatsch hat."

Weil die Geschichte einfach nur erzählt werde, sei das Stück nicht für Bayreuth geeignet. Eine Meta-Ebene sei nicht vorhanden. "Die Regie ist eigentlich darauf angelegt, die Geschichte Eins-zu-Eins, so klar wie möglich wegzuerzählen und zu erzählen, was eigentlich diese Ambivalenz zwischen Liebe als Haltung und Liebe als Trieb – ich sag mal jetzt – reiner Sex, reines Sexgefühl ausmacht."

* Hinweis: Wir haben diesen Text überarbeitet und sachliche Korrekturen vorgenommen.

Richard Wagners "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg" inszeniert von Uwe Eric Laufenberg am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

Mehr zum Thema

"The Hard Problem" in Wiesbaden - Im Gefecht der Argumente
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 17.09.2017)

Staatstheater Wiesbaden - "Siegfried" mit Kapuzenjacke und Rastalocken
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 03.04.2017)

Die Bayreuther Festspiele 2016 - "Weißt du, wie das wird?"
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 23.08.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWir sind alle dreizehneinhalb Minuten digital
Durch Technologie geschaffene abstrakte Illustration: eine menschliche Gestalt zeichnet sich hinter einer Struktur aus Zahlen und Lichtpunkten ab. (imago/Science Photo Library)

Die "Süddeutsche Zeitung" will ihre Leser das Gruseln lehren und wirft 163 Zettabyte in den Raum. So groß nämlich soll die weltweite Datenmenge im Jahr 2025 sein. Gruselig wiederum findet ein Architekturprofessor Fachwerkhäuser - weil die ihn an die NS-Zeit erinnern, schreibt die "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur