Seit 13:00 Uhr Nachrichten
 

Samstag, 18.11.2017

Literatur | Beitrag vom 14.10.2017

Tanja Kinkel beim Bücherherbst 2017"Grimm + Droste = Krimi"

Tanja Kinkel im Gespräch mit Kolja Mensing

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schriftstellerin Tanja Kinkel beim Bücherherbst-Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse (Deutschlandradio / David Kohlruss)
Die Schriftstellerin Tanja Kinkel beim Bücherherbst-Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse (Deutschlandradio / David Kohlruss)

Tanja Kinkel schreibt Historische Romane mit exotischen Kulissen. Ihr neuer Roman "Grimms Morde" spielt allerdings im unglamourösen Kassel des 19. Jahrhunderts. Im Gespräch erklärt sie unter anderem, welche Parallelen sie zwischen dem Vormärz und der Gegenwart sieht.

Tanja Kinkel ist eine der erfolgreichsten Autorinnen im deutschsprachigen Raum. Bekannt ist sie für ihre historischen Romane, die sie stets an neuen, farbenprächtigen Schauplätzen ansiedelt – etwa in Ägypten, in der Mongolei oder auch im alten Rom. Ihr neuer Roman "Grimms Morde" spielt jedoch im deutlich weniger exotischen Kassel. Dort werden im Jahr 1821 die Gebrüder Grimm in einen Mordfall verwickelt – zu Hilfe kommen ihnen dabei Jenny und Annette von Droste-Hülshoff.

Die Grimms als Watson & Holmes

Inspiration zu diesem Krimi fand sie in Steffen Martus‘ Biografie über die die Gebrüder Grimm: Die Charakterisierung der beiden Sprachwissenschaftler habe sie an Sherlock Holmes und Doktor Watson erinnert. Auch erinnerte sich die Autorin daran, dass Grimms und Droste-Hülshoffs miteinander bekannt waren. Und: "Annette von Droste-Hülshoff hatte ja eine der frühen Kriminalerzählungen der deutschen Literatur geschrieben. All diese Sachen zusammen haben dann in meinem Kopf die Gleichung Grimms plus Droste gleich Krimi ergeben."

Bereits in ihrer Kindheit interessierte sich die Bestseller-Autorin für Märchen und Sagen: "Eine meiner frühesten Kindheitserinnerungen ist, wie mir meine Mutter Märchen vorliest. Ich habe sie auch später mit Begeisterung selbst gelesen." Mit den grausamen Passagen etwa in Grimms Märchen hatte sie dabei kaum Probleme, erzählt Kinkel. Angst jagten ihr später eher im Religionsunterricht die Bibelpassagen vom Jüngsten Gericht ein.

Parallelen des Vormärz zur Gegenwart

Dass die Zeit der Grimm’schen Märchen von unser heutigen Zeit losgelöst sei, lässt sie nicht gelten. Interessant am Historischen Roman sei ja gerade die Mischung aus Fremdem und Vertrautem. "Jede Epoche hat Umstände, die für diese Epoche einzigartig sind. Aber: Jede Epoche hat auch wirklich Parallelen zur Gegenwart." Der Vormärz, in dem "Grimms Morde" spielt, ähnele unserer Zeit etwa dahingehend, dass wir auch heute wieder in einer unsicheren Situation leben, in der der Nationalismus Auftrieb hat und sich viele auf die Suche nach "einfachen Feindbildern" begeben.

(thg)

Mehr zum Thema

Macht, Geld und die Kraft des Wortes
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 04.01.2012)

Liebe. Macht. Verrat.
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 20.01.2007)

"Warum nicht Histotainment"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 30.05.2006)

Literatur

Schüchternheit und Literatur Zaudern, zagen, Worte wagen
Undatiertes Porträt des Schriftstellers Franz Kafka. (picture-alliance / dpa / CTK)

Die Romantik prägte das Bild des schüchternen, empfindsamen Dichtertypus, der sich fremd und untauglich fühlt in der Realität. Angetrieben von der Sehnsucht nach Einheit und Ganzheit erschafft er ein Reich der Poesie. Ist Schüchterheit ein Motor der Literatur?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur