Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 

Freitag, 19.01.2018

Literatur / Archiv | Beitrag vom 19.06.2016

"Tangente Süd"Über das Verschwinden unverwechselbarer Orte

Von Eveline Passet und Raimund Petschner

Podcast abonnieren
Ein Mann steht am 27.03.2014 während eines Warnstreiks auf dem Flughafen in Stuttgart (Baden-Württemberg) neben seinem Gepäck. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
In der Flughafenhalle des Flughafens Stuttgart. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Eine Umgehungsstraße, ein Apartmenthochhaus oder die Flughafenhalle – Erlebnisorte, die sich in der globalisierten Welt immer mehr ähneln. Auch in literarischen Texten bilden global standardisierte Räume das Umfeld oder eine Gegenwelt, in der sich die Figuren bewegen.

Vor allem in der osteuropäischen Literatur der Gegenwart findet sich häufig ein waches Staunen über den sich verfremdenden Raum und ein Bemühen, die räumlichen Zeichen zu lesen.

"Tangente Süd" – ein Feature von Eveline Passet und Raimund Petschner, über das Verschwinden unverwechselbarer Orte und die Möglichkeit, heutige Räume in der Literatur zu beschreiben.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Mega-Hörspiel "Unendliches Spiel" - Es gibt für alle was zu tun
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 21.03.2016)

Frances Spalding: "Virginia Woolf" - Ein Leben zwischen Kunst und Vision
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.03.2016)

Neue Literatur Mittelamerikas - Der zerbrochene Spiegel
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 27.03.2016)

Literatur

Eliza, die digitale Assistentin"Ich bin da, um Dir zu helfen"
Weiblicher Roboter mit dem Spiegelbild einer Frau. (imago stock&people)

Digitale Helferlein verändern unseren Alltag: Der Berliner Schriftsteller Ulrich Woelk hat sich von der schönen neuen und überraschend beseelten Welt der sprechenden Assistenten inspirieren lassen – und für den Deutschlandfunk Kultur ein Hörstück verfasst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur