Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.12.2010

Suspendierter ungarischer Redakteur hofft auf Änderungen des Mediengesetzes

Zsolt Bogar rechnet nicht mit EU-Sanktionen

Podcast abonnieren
Protest gegen das Mediengesetz: Studenten in Budapest. (AP)
Protest gegen das Mediengesetz: Studenten in Budapest. (AP)

Der ungarische Radiojournalist Zsolt Bogar, der kurz vor Weihnachten für eine Protestschweigeminute suspendiert wurde, rechnet mit Änderungen an dem weltweit kritisierten neuen Mediengesetz seines Landes.

"Es ist ein Gesetz, das vielleicht noch verändert werden kann. Ich glaube nicht, dass es funktionieren könnte, wenn es so bleibt." Der Redakteur des öffentlich-rechtlichen Senders Radio Kossuth appellierte an den ungarischen Regierungschef: "Hier muss Herr Orban etwas machen."

Durch das Gesetz, das der Medienbehörde NMHH eine weitreichende Kontrolle der redaktionellen Inhalte von öffentlich-rechtlichen und privaten Presseorganen erlaubt, sei die Pressefreiheit in Ungarn zwar noch nicht endgültig beendet, erklärte Bogar. Es sei aber in seiner aktuellen Form beispiellos in Europa.

Mit Sanktionen vonseiten der Europäischen Union rechnet Bogar trotz der Empörung in ganz Europa nicht. Es sei bekannt, wie dort Entscheidungen gefällt würden: "Ich glaube nicht, dass es so weit gehen wird."

Sie können das vollständige Gespräch mit Zsolt Bogar mindestens bis zum 30.5.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Berlin baut
Der Rohbau des Berliner Schlosses (M), das den Namen Humboldt-Forum trägt, ist am 09.06.2015 in Berlin am Schinkelplatz zwischen dem eingerüsteten Neubau von Nobelappartements (l-r), der Humboldt-Box, dem Hotel Park Inn, dem Fernsehturm und der Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie (r) zu sehen. Das Humboldt-Forum soll ab 2019 als Museum und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Berlin beschäftigt man sich gern ausführlich mit einem Bauwerk, ohne dass es dadurch wirklich gut oder wenigstens fertig wird - siehe Flughafen BER oder Humboldt-Forum. Letzteres ist Anlass für eine Grundsatzkritik in der "Süddeutschen Zeitung". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur