Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 24.11.2017

Lesart | Beitrag vom 13.09.2017

Susann Sitzler: "Was Frauen einander bedeuten"Die Literatur beschert Freundinnen nur eine Nebenrolle

Susann Sitzler im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Selfie von zwei Teenagerinnen, die grinsend das Victory-Zeichen machen (imago stock&people/Westend61)
Im Teenager-Alter beginnt die besondere Beziehung zur Freundin (imago stock&people/Westend61)

Die beste Freundin ist für viele Frauen unverzichtbar, manchmal sogar wichtiger als Partner oder Familie. Die Autorin Susann Sitzler hat diesem Thema ein Buch gewidmet und befasst sich darin mit allen Facetten dieser besonderen Beziehung.

In der Literatur stünden Frauenfreundschaften ganz selten im Zentrum, sagte die Autorin des Buches "Freundinnen", Susann Sitzler, im Deutschlandfunk Kultur. Sie tauchten vor allem in der Trivial- und Unterhaltungsliteratur auf, die manchmal etwas bösartig "Prosecco-Literatur" genannt werde. "Je ernster es wird, je komplexer es wird, je künstlerischer es auch wird, desto eher kommen Freundinnen in so eine Nebenrolle", sagte Sitzler.

Die Autorin Susann Sitzler steht vor dem Rias-Gebäude in Berlin. (Deutschlandradio – Laura Lucas)Die Autorin Susann Sitzler hat ein Buch über Frauenfreundschaften geschrieben. (Deutschlandradio – Laura Lucas)

"Das es so eine selbstverständliche Beziehung gibt, die ihren Regeln folgt, findet man tatsächlich relativ selten und vor allen Dingen findet man relativ selten, dass es reflektiert wird."

Fehlender Raum für Freundschaft

Obwohl in der Romantik Freundschaften besonders wichtig waren, hätten Frauen sie gar nicht so offen ausleben können, sagte Sitzler. "Das ist etwas, was historisch belegt ist." Es habe Frauen damals an einem eigenen Raum gefehlt, um sich mit Freundinnen wirklich austauschen zu können. "Das ist noch nicht so lange der Fall, dass Frauen über diesen Rückzugsraum, wo sie alleine sind, überhaupt verfügen, das ihnen das zugestanden wird."

Susann Sitzler zeichnet ein differenziertes Bild der Frauenfreundschaften, von der ersten "besten" Freundin, mit der das soziale Leben eines Mädchens oftmals beginnt, bis hin zur solidarischen Überlebensfreundschaft älterer Frauen.  

Susann Sitzler: "Freundinnen. Was Frauen einander bedeuten"
Klett-Cotta Verlag 2017, 20,00 Euro

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Katharine Norbury: "Die Fischtreppe"Der Weg zum Ich
"Die Fischtreppe. Eine Reise stromaufwärts" (Matthes & Seitz Verlag/picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Katharine Norbury ist als Adoptivkind bei liebevollen Eltern aufgewachsen. Mit einer Krebsdiagnose beginnt die Suche nach ihren Wurzeln. "Die Fischtreppe" ist ein irritierendes und bezauberndes Buch zugleich, dessen Herzstück die Begegnungen mit der Natur sind.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur