Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.01.2013

Suhrkamp-Streit: "Kommunikations-Pathologie" als Hauptproblem

Philosoph Axel Honneth kann sich Joachim Gauck als Vermittler vorstellen

Axel Honneth im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Verlagszentrale von Suhrkamp in Berlin, Prenzlauer Berg (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Verlagszentrale von Suhrkamp in Berlin, Prenzlauer Berg (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Ob beim Streit um den Suhrkamp Verlag tatsächlich ökonomische Gründe eine Rolle spielen, sei schwer zu durchschauen, sagte der Verlagsautor und Direktor des Instituts für Sozialforschung an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, Axel Honneth.

Gemeinsam mit mehr als 150 Wissenschaftsautoren und Übersetzern war Honneth mit dem Appell "Eigentum verpflichtet" an die Öffentlichkeit getreten. "Es scheint mir eher beinahe eine Art von Kommunikations-Pathologie zu sein" - und zwar auf beiden Seiten, formulierte er das Problem bei Suhrkamp im Interview.

In den vergangenen Jahren sei die Chance verpasst worden, "miteinander zu reden und sich vielleicht auf einem gütlichen Weg zu einigen". Der Rechtsweg trage nämlich das hohe Risiko, "dass am Ende solch ein Verlag zerschlagen wird", betonte Honneth. Es sei "Leichtsinn", dass man die Lösung den Rechtsanwälten oder einem Richterspruch überlasse.

Honneth appellierte eindrücklich an beide Parteien, sich vor dem nächsten Gerichtstermin gemeinsam an einen Tisch zu setzen. Dabei solle eine Person vermitteln, die "keine Vorgeschichte" mit dem Verlag habe und daher unvoreingenommen sei. Honneth hoffte, dass sich jemand findet, dem "vor allen Dingen auch das geistige Gewicht des Verlags vor Augen steht und der natürlich Kommunikationsgeschick hat".

Das müsse kein Therapeut sein, sondern "eher jemand aus dem literarisch-kulturellen Leben, der von beiden Seiten hinreichend respektiert wird". Dabei brachte er erneut Joachim Gauck als Vermittler ins Spiel. "Selbst dem Bundespräsidenten dürfte aufgrund seiner intellektuellen Vorbildung und seiner intellektuellen Interessen die Bedeutung des Verlags eigentlich bewusst sein", sagte Honneth.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
"Der Suhrkamp Verlag gehörte zur Ikonografie der alten Bundesrepublik" - Der Publizist Gustav Seibt zur Krise bei Suhrkamp, (DKultur, Thema)
Suhrkamp-Streit: Muschg fordert Gauck als Vermittler - Bundespräsident soll festgefahrene Situation lösen, (DKultur, Thema)
Michael Naumann: Handelt Hans Barlach im Auftrag anderer? - Ehemaliger Kulturstaatsminister ist überzeugt, dass Suhrkamp-Autoren Ulla Unseld-Berkéwicz die Treue halten, (DKultur, Thema)
Suhrkamp-Verlegerin ist deutlich angezählt - Minderheitsgesellschafter gewinnt gleich zwei Prozesse gegen Unseld-Berkéwicz , (Dradio, Aktuell)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur