• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Tonart | Beitrag vom 29.02.2016

Subkultur in der DDRPunk in der Niederlausitz

Alexander Kühne im Gespräch mit Martin Böttcher

Zwei Punks - ein Sänger und eine Gitarristin - in dem Film über eine Ost-West-Liebesgeschichte "Pissed and Proud"  (picture-alliance / Berliner_Zeitung / Mittenzwei Karl)
Alexander Kühne schaffte in seinem Jugendclub einen Ort für die Unangepassten. (picture-alliance / Berliner_Zeitung / Mittenzwei Karl)

New-Wave-Konzerte unter dem Deckmantel von FDJ-Veranstaltungen? Alexander Kühne schaffte dieses Experiment in den 80ern in einem Jugendclub in der Niederlausitz. Sein Roman "Düsterbusch, City Lights" handelt davon. In der "Tonart" verrät er, wie er die Subkultur in sein Heimatdorf bekam.

Alexander Kühne gründete 1983 in seinem Heimatdorf Lugau in der Lausitz den Jugendclub "Extrem". Unter dem Deckmantel von FDJ-Veranstaltungen veranstaltete er in der örtlichen Gaststätte Konzerte, zu denen Besucher aus der ganzen DDR anreisten. Regelmäßig traten auch Bands aus dem Westen auf.

Die damalige Zeit hat er in seinem Roman "Düsterbusch, Citylights extrem" fiktional verarbeitet. Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur erzählte Alexander Kühne, wie er seinen Jugendclub realisieren konnte, wie er die vielen Bands nach Lugau bekam und woher sein eigener Musikgeschmack kam.

Mehr zum Thema

Filmstart der "Dessau Dancers" - Die Kreation einer ganz eigenen DDR
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 11.04.2015)

Rebellische Rollbrettfahrer
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 15.08.2012)

Rebellische Rollbrettfahrer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.08.2012)

Wie der Punk in die Niederlausitz kam
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 27.09.2010)

Tonart

Cody ChesnuttAnleitung zum Gutsein
Cody Chesnutt in Aktion, hier auf dem North Sea Jazz Festival in Rotterdam (picture alliance / dpa / Paul Bergen)

"Anything can happen, when the music is good" - mit dieser Beschwörung beginnt das neue Album von Cody Chesnutt. Und das legt Zeugnis ab von seiner spirituellen Berufung. Der Soulmusiker will seine Hörer anregen, sich für eine höhere Sache zu engagieren. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur