Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Kompressor | Beitrag vom 25.07.2014

StreitgesprächFahrrad, Auto, Flaneur – Wer siegt beim urbanen Dreikampf?

Moderation: Timo Grampes

Podcast abonnieren
Tausende Radfahrer bei einer "critical mass"-Demonstration in Budapest, September 2011 (picture alliance / dpa)
Tausende Radfahrer bei einer "critical mass"-Demonstration in Budapest, September 2011 (picture alliance / dpa)

Tausende Radfahrer, die im Rudel durch die Stadt sausen. Das in etwa passiert bei einer "critical mass"-Demonstration, wie sie heute Abend wieder in Berlin stattfindet. Kollege Dirk Fuhrig findet diese Rad-Events klasse, Kollege Joachim Scholl ist schier entsetzt.

"Hey, du dumme Sau" – "Du Wichser, mach' dich mal locker". Solche Sprüche hat jeder schon mal im Straßenverkehr gehört. Kulturredakteur Joachim Scholl will das nicht hinnehmen. Hinter solchen Ausdrucksweisen stecke eine "eklatante Verrohung der Sitten", betonte er im Kompressor-Streitgespräch. Er bezeichnete den innerstädtischen Verkehr als "ein einziges großes soziales Feld von Gewalt".

Die Autofahrer gäben in dieser Gewaltstruktur die "Löwen" ab, die die Radfahrer vor sich hertrieben. Die Radfahrer wiederum leiteten "diese Gewalt ungebremst an die Fußgänger weiter", so Scholl. Als Fußgänger fühle er sich mittlerweile mehr von Fahrradfahrern als von Autofahrern bedroht.

Radfahrer, die die Straßen "mal richtig verstopfen"

Dirk Fuhrig, Journalist und begeisterter Radfahrer, meinte hingegen, er freue sich schon auf die "critical mass"-Demonstration. Er sei gespannt, wie viele Radfahrer diesmal daran teilnehmen werden, "die die Straßen auch mal richtig verstopfen".

Fazit

Zeitz MOCAA in KapstadtEin Museum für Afrika
Das Atrium des neuen MOCAA in Kapstadt (Deutschlandradio / Leonie March )

Zeitgenössische Kunst aus Afrika erlebt seit Jahren einen Boom, aber eine Art Tate Modern oder Guggenheim gab es auf dem Kontinent noch nicht. Nun eröffnet das "Zeitz MOCAA" in Kapstadt, ein ehrgeiziges Projekt, das schon im Vorfeld mit Superlativen auf sich aufmerksam machte.Mehr

"Rasse"-Begriff Ist die italienische Verfassung veraltet?
Luftballons in den Nationalfarben Italiens sind zwischen Statuen nahe der Piazza del Popolo in Rom (Italien) zu sehen.  (Lena Klimkeit, dpa picture-alliance)

Immer öfter operieren rechte Parteien in Italien mit "Rasse", um Zuwanderer und Flüchtlinge zu diffamieren. Deshalb fordern namhafte Wissenschaftler, den Begriff "Rasse" aus der Verfassung zu streichen. Mit guten Chancen, meint der Journalist Thomas Migge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur