Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Kompressor | Beitrag vom 29.03.2016

Streit um Satiresendung "extra3"Wie schön klingt der Erdogan-Song?

Hartmut Fladt im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält eine Rede, hinter ihm sind zwei türkische Flaggen zu sehen. (picture alliance / dpa / Turkish President Press Office)
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (picture alliance / dpa / Turkish President Press Office)

"Erdowie, Erdowo, Erdogan" heißt ein Beitrag, den das NDR kürzlich in der Satireshow "extra3" ausgestrahlt hat. In einer Cover-Version des Nena-Songs "Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann" verspotten die Autoren Recep Erdogan, der darüber wohl gar nicht erfreut war.

In dem zugehörigen Video wird gezeigt, was in der Türkei im argen liegt. Der Staatspräsident zeigt sich not amused und hat laut Spiegel Online sogar den deutschen Botschafter einbestellt. Der "Kompressor" will es genau wissen: Was macht den Song so schön, dass er Erdogan ins Mark trifft?

Die Frage des Tages geht an Harmut Fladt, Prof. für Musiktheorie an der Universität der Künste in Berlin, live in Deutschlandradio Kultur um 14.07 Uhr.

Mehr zum Thema

USA-Türkei - Erdogans doppelbödige Politik
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.03.2016)

Türkei-Korrespondent zum Abzug des "Spiegel Online"-Reporters - "Ein ganz klarer Fingerzeig Ankaras"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.03.2016)

Fazit

Neu im Kino: "Körper und Seele"Die Zärtlichkeit der Rehe
Filmszene aus "On Body and Soul" der ungarischen Filmregisseurin Ildikó Enyedi (Berlinale)

Die introvertierte Mária und ihr Kollege Endre begegnen sich jede Nacht im Traum, als Hirsch und Hirschkuh im Wald. Doch im wirklichen Leben nähern sie sich nur zögerlich an. "Körper und Seele" ist eine berührende Liebesgeschichte zweier bindungsunfähiger Menschen. Mehr

Zeitz MOCAA in KapstadtEin Museum für Afrika
Das Atrium des neuen MOCAA in Kapstadt (Deutschlandradio / Leonie March )

Zeitgenössische Kunst aus Afrika erlebt seit Jahren einen Boom, aber eine Art Tate Modern oder Guggenheim gab es auf dem Kontinent noch nicht. Nun eröffnet das "Zeitz MOCAA" in Kapstadt, ein ehrgeiziges Projekt, das schon im Vorfeld mit Superlativen auf sich aufmerksam machte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur