Seit 00:05 Uhr Feature
 

Mittwoch, 22.11.2017

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 22.03.2017

Streit statt BoykottWer die neue Rechte ignoriert, macht sie stark

Von Daniel Hornuff

Podcast abonnieren
Die AFD-Vorsitzende Frauke Petry, (l-r), die Vorsitzende des französischen Front National (FN), Marine Le Pen, der Vertreter der italienischen Lega Nord, Matteo Salvini, und der Vorsitzende der niederländischen Freiheits partei (PVV), Geert Wilders, der Generalsekretär der Österreichischen Freiheitspartei (FPÖ), Harald Vilimsky, und der AfD-Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell beim Kongress der rechtspopulistischen ENF-Fraktion im Januar in Koblenz. (picture alliance / Thomas Frey/dpa)
Kongress der europäischen Rechtspopulisten in Koblenz 2017. (picture alliance / Thomas Frey/dpa)

Die Ausgrenzung der Neuen Rechten ist kontraproduktiv, meint der Kunsthistoriker Daniel Hornuff. Es sei höchste Zeit zum Umdenken. Er plädiert für eine Auseinandersetzung mit reaktionären Positionen – auch in Theatern und Hörsälen.

Für überraschend viele ist die Lage überraschend klar: Mit Rechten, Reaktionären, Nationalisten, mit Identitären und Ultra-Konservativen spricht man nicht. Jedenfalls und schon gar nicht in einem intellektuellen Rahmen: Nicht auf Podien in einem Züricher Theater, nicht in einem Magdeburger Hörsaal, nicht an manchen liberalen amerikanischen Universitäten.

Die Einwände, die zur Begründung genannt werden, sind durchaus bedenkenswert. Angemahnt wird, dass jede öffentlich geführte Auseinandersetzung bereits eine Legitimation darstelle. Jemanden von rechts außen auf ein Podium zu setzen, wird als Akt der Nobilitierung eingestuft. Hinzu kommt, dass man rechten Polit-Akteuren eine besondere rhetorische Raffinesse attestiert – so, als sei ihrer Demagogie ohnehin kaum jemand gewachsen. Die öffentliche Auseinandersetzung mit ihnen zu verhindern heißt demnach, ihren politischen Landgewinn zu begrenzen.

Siegestrunkene "Diskurs-Opfer"

Soweit die Theorie. In der Praxis lässt rechte Populisten nichts mehr frohlocken, als bei Veranstaltungen gestört, boykottiert oder gleich ganz ausgeschlossen zu werden. Siegestrunken präsentieren sie sich als Unterdrückte, denen die Stimme genommen wird, als Diskurs-Opfer. Und fahren damit den größtmöglichen Gewinn ein, den die mediale Ökonomie der Aufmerksamkeit auszuschütten hat.

Darüber hinaus stellt sich eine strategische Frage. Wer öffentliche Auseinandersetzungen unterbindet, kann nicht mehr eindeutig demonstrieren, worin sich seine Mittel von denen des Gegners unterscheiden. Denn ein Boykott von Andersdenkenden ähnelt jenen Methoden, mit denen der Totalitarismus seinerseits Andersdenkende bekämpft. So beginnen sich widersprechende Haltungen methodisch anzugleichen.

Und nicht zuletzt: Wer andere vom Diskurs ausschließt, bietet ihnen die ultimative Gelegenheit, sich als homogene Einheit zu erfahren. Der Erfolg der AfD beruhte in ihrer Gründungsphase wesentlich auf dem dialektischen Effekt des Boykotts: Indem fast alle deutschen Spitzenpolitiker die öffentliche Auseinandersetzung mit ihr mieden, trugen sie aktiv dazu bei, die bis heute in sich völlig widersprüchliche AfD als geschlossene Kraft im politischen Bewusstsein zu verankern. Kaum etwas schweißt mehr zusammen, als kollektiv ignoriert zu werden.

Wer boykottiert, tut das Gute?

All dies zusammengenommen zeigt: Der Boykott ist die denkbar effektivste Form, um das Gegenteil der guten Absichten zu bewirken. Denn was ist das Boykottieren anderes als eine besonders bequeme Form des politischen Ablasshandels? Erkauft man sich mit einem Boykott nicht immer auch ein Stück guten Gewissens? Zugespitzt: Wer boykottiert, tut das Gute, indem er nichts tut – und muss sich nicht in die mühevollen und oft deprimierenden Niederungen einer direkten Auseinandersetzung begeben.

Andersdenkende Widerlegen

Weltweit reüssieren rechte Kultur-Chauvinisten. Und noch immer wird geglaubt, ihr Erstarken durch Ausblenden eindämmen zu können. Betrachten wir die Dinge doch bei Lichte – und gestehen wir uns ein, dass ein bloßes Boykottieren ebenso wohlfeil wie kontraproduktiv ist. Aktuell sind es fast nur rechte Schreihälse, die die politischen Themen und Methoden setzen. Es steht schlicht zu viel auf dem Spiel, um ihnen das Spielfeld zu überlassen.

Wechseln wir uns also endlich ein. Machen wir deutlich, dass wir uns zum Pluralismus nicht nur bekennen, sondern ihn gerade dadurch leben, indem wir Andersdenkende einschließen und widerlegen. Ersetzen wir den Boykott durch öffentlichen Streit – und praktizieren wir, was uns eine offene Gesellschaft tatsächlich wert ist.

Ein Porträt von Daniel Hornuff. (privat)Daniel Hornuff (privat)Daniel Hornuff, geboren 1981, vertritt derzeit eine Professur für Kunstwissenschaft an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik, Komparatistik, Kunstwissenschaft und Philosophie, promovierte er 2009 und habilitierte er sich 2013. Er hatte zahlreiche Lehraufträge inne und legte etliche Publikationen zu Themen der Kunst- und Bildwissenschaft sowie zur Kulturgeschichte vor.

Mehr zum Thema

Die neuen Alternativen - Das gefährliche Re-Branding der Rechten
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 21.03.2017)

Neue Rechte - Alte Ideen in neuem Gewand
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 20.03.2017)

Sein und Streit - die ganze Sendung - Mit Populisten streiten, aber wie?
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 19.03.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"
Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt. Mehr

Digitale GesellschaftWir brauchen eine Algorithmen-Ethik
Netzwerk-Illustration (Imago / Science Photo Library)

Algorithmen entscheiden, welche Serien oder Datingpartner uns empfohlen werden. Sie helfen bei der medizinischen Entscheidungsfindung und bewerten auch unsere Bonität. Doch sie sind menschengemacht - wir brauchen daher einen Algorithmen-TÜV, meint Konrad Lischka. Mehr

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!
Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur