Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.04.2014

Steuersenkung für E-Books"Das Kulturgut Buch nicht getrennt behandeln"

Börsenverein des Buchhandels: Verbraucher werden profitieren

Alexander Skipis im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Ein Mann hält am 28.09.2012 in München (Bayern) ein elektronischen Reader der Marke Kindle in seinen Händen.  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Für E-Books liegt die Mehrwertsteuer bisher bei 19 Prozent. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Nach Presseinformationen plant die Große Koalition eine Absenkung der Mehrwertsteuer für E-Books und Hörbücher von jetzt 19 auf 7 Prozent. Damit würden diese Buchvarianten dem gedruckten Buch gleichgestellt. Der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Buchhandels freut sich, wenn seine jahrelange Forderung nun Wirklichkeit wird.

Bisher habe der Bundesfinanzminister die Logik verfolgt, bei den E-Books mehr Geld einzunehmen als bei den gedruckten Varianten, beklagte Alexander Skipis im Deutschlandradio Kultur. Seit Jahren versuche seine Organisation zu verdeutlichen, dass man das Kulturgut Buch nicht getrennt behandeln könne, so der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Rat der EU-Finanzminister bisher uneinig

Dass Frankreich und Luxemburg im vergangenen Jahr eine solche Absenkung der Mehrwertsteuer auf elektronische Bücher vorgenommen hätten, sei erfreulich zu sehen, sagte Skipis. Besonders Frankreich verteidige das Buch als schützenswertes kulturelles Gut. Gegen beide Länder sei eine Klage der Kommission anhängig, weil sich der Rat der EU-Finanzminister bisher nicht auf eine Senkung der Mehrwertsteuer für E-Books einigen konnte. Das scheiterte bisher am Widerstand Wolfgang Schäubles, sagte Skipis.

Der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, vor dem Buchmesselogo in Leipzig (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)Der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, vor dem Buchmesselogo in Leipzig (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Sollte sich das jetzt ändern, könne die EU-Richtlinie so schnell wie möglich angepasst werden. Er rechne damit, dass dies frühestens im 2. Halbjahr 2014 passiere, so der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins: "Und dann könnten die Nationalstaaten handeln."

Die Steuersenkung werde mit Sicherheit als deutlicher Preisnachlass bei den Kunden ankommen, sagte Skipis voraus. E-Bücher seien bisher bereits ungefähr 20 Prozent billiger, obwohl der Kostenvorteil für die Verlage eigentlich weniger ausmache.

Mehr zum Thema:
26.08.2013 | THEMA
Was Verleger panisch macht
Wissenschaftler Bläsi über die Zukunft von E-Books und gedruckten Büchern
09.07.2013 | FAZIT 
Buchpreisbindung für "Qualität und Vielfalt"
Börsenverein des Buchhandels warnt vor kulturellem Freihandel

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsOrdentlich Dreck unter dem Teppich
Die Rapper Kollegah (li.) und Farid Bang (re.) bei der Echo-Verleihung 2018 (Jörg Carstensen/dpa)

Das Thema der Woche in den Feuilletons ist die "Echo"-Preisverleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang. Der "Tagesspiegel" stellt fest, dass dies der Sound der Jugend sei und die "taz" fragt, ob nicht schon längst eine Abstumpfung im Hinblick auf die Verharmlosung des Holocaust stattgefunden habe.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Fashion Drive"Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst
Édouard Manet (1832–1883) Jeanne Duval, la maitresse de Baudelaire (La dame a l’éventail), 1862 Öl auf Leinwand, 89,5 × 113 cm Museum of Fine Arts, Budapest (Budapest Museum of Fine Arts)

Zerrissene Jeans gehören heute ganz alltäglich zum Straßenbild, aber zerrissene Mode gab es auch schon in der Renaissance. Wie sie damals aussah zeigen prächtige Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die jetzt im Kunsthaus Zürich zu sehen sind – in der neuen Sonderausstellung "Fashion Drive – Extreme Mode in der Kunst".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur