Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.11.2009

Steueroase Deutschland?

Der halbherzige Kampf gegen Steuerhinterziehung

Von Caroline Nokel

Podcast abonnieren
Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und -hinterziehung verloren. (AP)
Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und -hinterziehung verloren. (AP)

Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und Steuerhinterziehung verloren, schätzt das Münchner ifo-Institut. Steuerfahnder brachten der Staatskasse 2007 immerhin 1,6 Milliarden Euro mehr Steuern ein, auch Betriebsprüfer sorgen jedes Jahr dafür, dass 12 bis 14 Milliarden Euro Steuern nachgezahlt werden. Doch es wäre mehr drin.

Aber statt solch hoch rentables Personal aufzustocken, wird in Finanzämtern abgebaut und mit veralteter Technik gearbeitet. Der Präsident des Bundesrechnungshofs, Dieter Engels, urteilte in einem Bericht von 2006 über die Finanzverwaltungen, sie seien nicht mehr in der Lage, ihren gesetzlichen Auftrag wahrzunehmen, Steuern festzusetzen und zu erheben. Die gleichmäßige Besteuerung aller, immerhin ein Verfassungsgrundsatz, finde nicht mehr statt.

Wird der Kampf gegen Steuerhinterziehung nicht ernst genommen? Oder warum lässt sich der Staat die dringend benötigten Milliarden entgehen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Ergebnisse der Steuerfahndung 2008
Probleme beim Vollzug der Steuergesetze
Aufsatz von Hans Berg


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Fremde HeimatEine Großfamilie auf Ostpreußentour
Blick über die Landschaft am ehemaligen Friedrichsgraben, heute Polesskij Kanal, bei Polessk, früher Labiau, am 02.09.2002. Pollesk liegt heute im zu Russland gehörenden Kaliningrader Gebiet - im früheren Ostpreußen. (picture alliance / dpa / Tom Schultze / Transit)

Wie viele andere auch mussten sie am Ende des Zweiten Weltkriegs Ostpreußen verlassen. Jahrzehnte später fährt unsere Autorin zusammen mit ihrer Familie an die Orte zurück, die für die älteren Verwandten einst Heimat waren.Mehr

200 Jahre FahrradErobert das Rad die Städte zurück?
Tausende Radfahrer bei einer "critical mass"-Demonstration in Budapest, September 2011 (picture alliance / dpa)

Die Fahrrad-Nutzung nimmt zu. 200 Jahre nach der ersten Radtour des Freiherrn von Drais fragen wir, wie sich die "Auto"-Städte erneut transformieren lassen und wie nachhaltig die "Öko-Maschinen" eigentlich in Zeiten von Elektroantrieben sind.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur