Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Donnerstag, 14.12.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Fazit | Beitrag vom 30.11.2017

Stadtmuseum Düsseldorf in der KritkAusstellung über jüdischen Kunstsammler Max Stern

Willi Korte im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Gemälde "Landscape with goat" des Künstlers Willem Buytewech (1625-1670) (l) und "Ships in distress on a stormy sea" des Künstlers Jan Porcellis (1584-1632) stehen am 12.12.2016 in der Botschaft von Kanada in Berlin. Die Erben des jüdischen Kunstsammlers Max Stern stellen diese als NS-Raubkunst zurückerstattete Kunstwerke vor. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)
Zwei Gemälde aus dem Besitz des jüdischen Kunstsammlers Max Stern - präsentiert von Sterns Erben in der kanadischen Botschaft. (2016). (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Das Stadtmuseum Düsseldorf muss derzeit heftige Kritik aus dem Ausland einstecken. Der Grund ist die kurzfristige Absage der Ausstellung über den jüdischen Kunstsammler Max Stern (1904 - 1987). "Äußerst ungeschickt" findet der Provenienzforscher Willi Korte diesen Rückzug.

Der Präsident des jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, kritisiert das Stadtmuseum Düsseldorf. Auf Unverständnis stößt die kurzfristige Absage der Ausstellung über den jüdischen Kunstsammler Max Stern, der vor den Nazis nach Kanada fliehen musste. Das Stadtmuseum begründet die Entscheidung mit aktuell laufenden Restitutionsgesuchen, die im Zusammenhang mit der einstigen Galerie von Max Stern stünden.

Kritiker vermuten, dass das Museum keine Angriffspunkte für die laufenden Verhandlungen um diese Bilder liefern will. Lauder bezeichnet die Entscheidung "als großen Rückschlag für die Opfer des Holocaust und ihre Erben". 

Das Problem ist nicht gelöst

Der Provenienzforscher Willi Korte nennt die Entscheidung des Museums "nicht nur unglücklich, sondern auch äußerst ungeschickt." Denn mit der Absage sei das Problem nicht gelöst, sondern käme "wie ein Bumerang mit größerer Kraft zurück". Damit spielt er auf die teils heftige Kritik aus dem Ausland an, speziell aus Partnereinrichtungen in Israel und Kanada, die die Ausstellung ebenfalls hätten zeigen wollen.

(Stadtmuseum Düsseldorf)Das Stadtmuseum Düsseldorf steht derzeit in der Kritik, weil es eine Ausstellung über den jüdischen Kunstsammler Max Stern absagte. (Stadtmuseum Düsseldorf)

Korte sagte, die zusätzliche Herausforderung bei der Stern-Provenienzforschung sei, dass neben verloren gegangenen Geschäftsunterlagen, die Literaturlage zu den deutschen Künstlern seiner Sammlung sehr schlecht sei. Außerdem habe Stern keine Etiketten oder Aufkleber für seine Bilder verwendet. Trotz eines international arbeitenden Forscherteams sei es deshalb schwierig herauszufinden, welche Bilder sich wann in der Galerie befunden hätten und welche von ihnen im Zuge der durch die Nationalsozialisten erzwungenen Auflösung hätten verkauft werden müssen, so Korte.

"Nicht die feine Art"

Willi Korte kritisiert, dass das Museum die Ausstellung ohne Rücksprache mit seinen Partnermuseen abgesagt habe. "Es ist nicht die feine Art mit seinen ausländischen Partnern umzugehen", so Korte. Erschwerend kommt hinzu, dass die jüdische Gemeindein Montreal sich an der Finanzierung der Ausstellung im Stadtmuseum Düsseldorf mit 50.000 Euro beteiligt hatte.

Mehr zum Thema

"Die Unsichtbaren - Wir wollen leben" - Berlin in seiner dunkelsten Stunde
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.10.2017)

Provenienzforschung - "Man wird in Zukunft andere Geschichten erzählen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.11.2017)

Provenienzforschung - Die Dresdner Bank und die Raubkunst
(Deutschlandfunk, Information und Musik, 12.11.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Filmfestival HavannaKubaner lassen sich den Spiegel vorhalten
Vor einem Kino in der kubanischen Hauptstadt Havanna fährt ein alter grüner Straßenkreuzer. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Beim Internationalen Festival des neuen lateinamerikanischen Kinos in Havanna herrscht großer Andrang. Die Filme sind ein Fenster zur Welt und gleichzeitig ein Spiegel der kubanischen Gesellschaft. Deutschland ist bei der 39. Ausgabe mit besonderen Filmen vertreten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur