Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 27.05.2018
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Interview | Beitrag vom 16.04.2018

Sprachwissenschaftler Jörg Meibauer"Lügner legen sich nicht gern fest"

Jörg Meibauer im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein gesprayter Schriftzug auf einer Wand: "Mal ehrlich" (imago )
Immer ganz ehrlich sein? Für Menschen ist das fast unmöglich. (imago )

Nur Menschen können lügen - Tiere nicht. Für unser soziales Handeln sei diese "kognitive Fähigkeit" sehr wichtig, meint der Sprachwissenschaftler Jörg Meibauer. Erkennen könne man den Lügner bisweilen an seiner Vorliebe für bestimmte sprachliche Ausdrucksformen.

Nicht alle "sprachlichen Formen" können gleichermaßen gut zum Lügen genutzt werden. So lasse sich mit Aussagesätzen nicht gut lügen, sagte Jörg Meibauer, Professor für deskriptive Sprachwissenschaft an der Universität Mainz, im Deutschlandfunk Kultur. 

Wissenschaftler hätten auf Basis statistischer Daten herausgefunden, dass Lügner beispielsweise häufig in der dritten Person von etwas reden. Auch würden sie bestimmte Ausdrücke öfter verweden – Wörter, die ihnen eine Ausflucht ermöglichen, wie "wahrscheinlich", "vermutlich" oder "könnte sein". Lügner würden sich nunmal ungern auf ein zu überprüfbaren Sachverhalt festlegen lassen, meinte Meibauer.

Klar sei auch, dass die Evolution das Lügen allein dem Menschen vorbehalten habe:

"Soweit wir wissen, können Tiere nicht lügen, die können täuschen. Lügen ist in dem Sinne eine spezielle menschliche kognitive Fähigkeit, die sehr wichtig ist für unser ganzes soziales Handeln."

(huc)

Mehr zum Thema

Gesellschaft - Du sollst nicht lügen – oder?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 10.02.2018)

Lügen als politische Strategie - Trump lügt durchschnittlich fünfmal pro Tag
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 03.01.2018)

Zur Interkulturalität des Schwindelns - Das Lügen der Anderen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 16.11.2017)

Interview

Poesiefestival in Berlin Dichten gegen den Klimawandel
Antarktischer Gletscher des schmelzenden Larsen B Eisschelfs (Antarktische Halbinsel) mit Rissen (imago / blickwinkel)

Das Erleben des Klimawandels treibt auch Dichter und Dichterinnen um. In einem Poesiegespräch in Berlin wird nun darüber gesprochen, wie Lyrik zur Bewältigung beitragen und neue Strategien entwickeln kann, sagt die Dichterin und Verlegerin Daniela Seel. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur