Seit 11:35 Uhr Folk
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:35 Uhr Folk
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 07.08.2012

Spitzensport im Abseits

Der Deutsche Olympische Sportbund und der Fall Drygalla

Von Herbert Fischer-Solms

Podcast abonnieren
Die Ruderin Nadja Drygalla
Die Ruderin Nadja Drygalla

Im Fall von Nadja Drygalla sei vieles falsch gelaufen, kritisiert der Sportjournalist Herbert Fischer-Solms den DOSB. Bevor die Athletin noch einmal ein schwarz-rot-goldenes Trikot überziehe, müssten Klarheit und Ehrlichkeit herrschen.

Natürlich hätte der Eklat verhindert werden können, ausgerechnet auf der olympischen Bühne in London vor weltweitem Publikum Rechtsextremismus im deutschen Spitzensport zum Thema werden zu lassen. Aber so privat, wie er jetzt behauptet, ist der Spitzensport eben nicht. Schon gar nicht, wenn er trotz Haushaltskrise jährlich steigende Fördermillionen der öffentlichen Hand verbrät und zwar mit arroganter Selbstverständlichkeit. Und auch der Bundesverteidigungsminister, der zuvor Innen- und damit Sportminister war, hat bei seinem zu kurz gegriffenen Rettungsversuch jetzt in London zugunsten der inkriminierten Ruderin wohl vor allem einen Entlastungsangriff für die zu Recht in Kritik geratene deutsche Sportführung im Auge gehabt.

Just dieser Tage ist dem Deutschen Olympischen Sportbund DOSB – und damit auch dem Bundesinnenministerium – in einem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin mangelnde Transparenz bescheinigt worden. Streitpunkt waren die geheim gehaltenen Medaillenziele des DOSB und der Sportverbände, auch hier geht es um den Umgang mit Geldern von uns Steuerzahlern. Die Zielvereinbarungen über olympische Medaillen, so verfügten die Richter, dürfen künftig der Öffentlichkeit nicht vorenthalten werden. Das Typische an dem Vorgang ist: Er zeigt, wie sehr der deutsche Hochleistungssport sich ins öffentliche Abseits begeben hat. Er führt ein Eigenleben und begründet diese Abschottung wahrhaftig mit einer Art Betriebsgeheimnis, mit der er sich vor der bösen Konkurrenz auf dem Weltmarkt zu schützen habe.

In dieser verquasten Gedankenwelt sind unkontrollierbare Entwicklungen möglich, und wen wundert es, dass hier Kommunikationsstrukturen komplett versagen, so wie es im Fall Drygalla war, bei dem vieles falsch gelaufen ist und entscheidende Fakten offensichtlich noch nicht bekannt sind. Mitnichten scheint die Ruderin aus eigenem Antrieb das olympische Dorf verlassen zu haben; vielmehr lief das Gespräch mit DOSB-Generaldirektor Vesper wohl nach der bekannten Art von Kündigungen im Betrieb: Entweder Sie gehen freiwillig oder Sie werden gegangen.

Die wohlfeile Formulierung der Sportführung, die Athletin habe mit ihrer Entscheidung Schaden von der gesamten Olympiamannschaft abwenden wollen, ist in ihrem Kern schon in der Politik zu oft missbraucht worden. Die 23-Jährige hätte die großartige Chance gehabt, noch in London vor der Presse ein Bekenntnis für ihre demokratische Haltung abzulegen; - da wurde eine Chance verpasst, die in keinem Wettkampfprotokoll auftauchen wird.

Als Nadja Drygalla London verließ, war – wie Pressekollegen berichten – an ihrer Seite ihr Lebensgefährte Michael Fischer, der nach wie vor mit Äußerungen und Aktionen in der braunen Szene in Erscheinung tritt. Nein, eine Sippenhaft gibt es nicht. Aber kann man jemanden lieben, der zum Judenhass aufruft und Morde an ausländischen Mitbürgern gutheißt, wenn einem selbst eine solche Gedankenwelt völlig zuwider ist? Bevor die Athletin noch einmal ein schwarz-rot-goldenes Trikot überzieht, müssen zuvor Klarheit, Eindeutigkeit und Ehrlichkeit hergestellt werden.

Der Spitzensport bietet nicht immer das Umfeld, das in der olympischen Charta mit hehren Worten beschrieben wird. Dort, wo junge Menschen trainiert und herangebildet werden, gibt es neben großartigen menschlichen Vorbildern auch politische Dumpfbacken, ewig Gestrige und Verführer. Das ist im Sport nicht anders als bei Polizei und Bundeswehr. Vor diesem Hintergrund sollte die deutsche Sportführung mit Thomas Bach und Michael Vesper an der Spitze einmal selbstkritisch überlegen, ob sie auf dem richtigen Weg ist, wenn sie, wie geschehen, ständig den angeblich "in London härtesten Verteilungskampf der olympischen Geschichte" beschwört und den grassierenden Medaillenwahn nur noch weiter schürt. Olympia hat noch andere Seiten, eine Rückbesinnung täte allen gut.

Links bei dradio.de:

"Das kann schnell zur Hexenjagd werden" - <br> Der Fall der Olympia-Ruderin Nadja Drygalla beschäftigt Innenpolitiker und Sportfunktionäre

Kommentar 2012-08-06 - Weg zurück aus radikaler Verirrung ermöglichen <br> Über die Diskussion um das rechtsextreme Umfeld der Ruderin (DLF)

Kommentar 2012-08-03 - Nadja Drygalla und andere Unannehmlichkeiten des DOSB <br> Ruderin wegen rechtsextremer Kontakte aus London abgereist (DLF)

Talent zur peinlichen Diplomatie - <br> Umgang mit der Sportlerin Nadja Drygalla

Kommentar

Konflikt in SyrienEine Allianz gegen Assad
Mitglieder der deutsch-syrischen Solidaritätsorganisation "Adopt a Revolution"und andere Demonstranten protestieren am 05.04.2017 vor der russischen Botschaft in Berlin gegen den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien. Der Protest richtet sich auch gegen die Unterstützung der Assad-Regierung durch Russland. Foto: Maurizio Gambarini/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Assads Krieg destabilisiert auch Europa. Nach dem Giftgasangriff in Khan Sheikun wird er auch für Putin zur Belastung. Trumps außenpolitische Kehrtwende war somit richtig, jetzt muss sie strategisch vertieft werden, sagt unser Kommentator. Doch ohne Russland geht das nicht.Mehr

US-Luftschlag gegen SyrienEtwas Richtiges im Falschen
Die Satellitenaufnahme vom 07.10.2016 zeigt das al-Shayrat Flugfeld in Syrien. Die USA haben den Flughafen der syrischen Armee angegriffen. Mehrere Dutzend Raketen des Typs Tomahawk sind abgeschossen worden. (DigitalGlobe via Department of Defense/AP)

Nach elf Chaoswochen hat die Trump-Regierung ihre Chance ergriffen und wegen des Giftgasangriffs in Syrien außenpolitisch Stärke bewiesen: Die Bombardierung des syrischen Flughafens war richtig, meint unser Korrespondent Marcus Pindur. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur